Alisa Sverdlina war schon als kleines Mädchen von den Frauen mit der umwerfenden Ausstrahlung fasziniert, die als Schönheitsköniginnen die Laufstege und Bühnen der Miss-Wahlen unserer Zeit eroberten. Zwar hegte sie insgeheim den Wunsch, auch so zu sein wie die anmutigen Schärpen-Kandidatinnen, doch hätte sie sich nie träumen lassen, selbst einmal zu ihnen zu gehören. Nun nimmt die hübsche Magdeburgerin erstmalig an einer größeren Miss-Wahl teil und kämpft am 30. August in Lübeck gegen 29 Konkurrentinnen verschiedener Nationalitäten um den Titel der Beauty of the World. Dabei geht sie für ihr Geburtsland Russland an den Start: "Ich war sehr überrascht, dass man mich unter den vielen Bewerbern ausgesucht hat, weil ich ja nicht unbedingt typisch russisch aussehe. Daher habe ich mich sehr darüber gefreut", erzählt die 28-Jährige.

Inzwischen lebt Alisa seit 14 Jahren in Deutschland, arbeitet hier als Model, Messehostess und Visagistin - ein Weg, der für sie bereits als 12-Jährige mit dem Besuch einer russischen Modelschule begann: "Dort habe ich alle Grundlagen im Bereich Mimik, Gestik, Tanz, Fitness und sogar Theater gelernt. Das war für mich eine sehr schöne Erfahrung, die mir gezeigt hat, wie man sich gibt, um gut anzukommen." Und mit dieser Erfahrung möchte sie Ende August das Publikum und die Fachjury, bestehend unter anderem aus Top-Model Joanna Krupa, Hollywood-Regisseurin Gabriela Tagliavini und Ines Klemmer als Miss Germany 1992, überzeugen. Dann geht es für sie allerdings nicht nur darum, gut auszusehen, sondern durch ihre Persönlichkeit Eindruck zu hinterlassen. Die Kandidaten wissen noch nicht, welche Aufgaben auf sie zukommen, doch Alisa glaubt daran, auch ihre innere Schönheit zeigen zu können.