Magdeburg (ad) I Bei einem Einsatz sind in der vergangenen Sonntagnacht zwei Polizisten verletzt worden. Die beiden Beamten zogen sich die Verletzungen bei der Verfolgung eines Tatverdächtigen zu. Beide befinden sich in Behandlung und sind derzeit nicht dienstfähig. Das sagte eine Polizeisprecherin der Volksstimme.

Was war passiert? Drei Einsatzfahrzeuge des Polizeireviers Magdeburg und ein Streifenwagen der Bundespolizei waren gegen Mitternacht an die Halberstädter Straße zu einem Einsatz gerufen worden. Dort sollen Personen bedroht worden sein. Weil die Einsatzlage als unübersichtlich galt, parkten die Fahrzeuge 200 Meter vom Einsatzort entfernt.

Laut Polizei bestätigte sich der Anfangsverdacht der Bedrohung nicht. Allerdings konnten die Beamten mehrere Personen in der Nähe der Dienstfahrzeuge erkennen. Eine männliche Person hielt eine Baustellenbake in der Hand. Als der Mann die Beamten auf sich zukommen sah, ließ er die Bake fallen und flüchtete zu Fuß.

Ein Magdeburger Polizist und ein Beamter der Bundespolizei konnten ihn einholen, jedoch setzte sich der Tatverdächtige mit Schlägen vehement zur Wehr. Während der Verfolgung verletzte sich ein 28-jähriger Magdeburger Polizist am Rücken und ein 57-jährige Bundespolizist zog sich Verletzungen am Knie zu. Beide sind derzeit nicht dienstfähig. Wie genau die beiden Polizisten sich verletzten, muss noch geklärt werden. Eine Polizeisprecherin schloss gegenüber der Volksstimme aber aus, dass beide durch Tritte und Schläge des Tatverdächtigen verletzt wurden.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 29-jährigen Magdeburger. Der Streifenwagen wurde am Dach beschädigt. Auch eine Seitenscheibe wurde eingeschlagen.