Magdeburg l Deutschlands erste "Platte" ist eines der Objekte, das am "Tag des offenen Denkmals" am Sonntag zu besichtigen ist.

Beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 14. September, blickt das Publikum bundesweit hinter die Kulissen von zahlreichen Baudenkmalen, archäologischen Stätten, Gärten und Parks. Von 10 bis 14 Uhr ist auch das Göderitzhaus in der Bülstringer Straße 22 in Rothensee für Besucher geöffnet. Das Baudenkmal wurde grundlegend saniert und wird heute vom Unternehmen Toepel als Geschäftsraum genutzt. 85 Jahre lang stand der unscheinbare Bau in der Weidenstraße auf dem Werder.

Das Göderitzhaus soll nicht nur einer von Deutschlands ersten "Plattenbauten" sein, sondern der einstige Stadtbaurat soll selbst dort gewohnt haben. Anlässlich der Theaterausstellung 1927 hatte Johannes Göderitz das Haus in Fertigbauweise entworfen. Bis 1928 stand der Bau im Stadtpark zusammen mit einem weiteren und größeren Wohnhaus. Die Gebäude wurden nach der Ausstellung demontiert und auf dem Werder wieder aufgebaut. Das größere der beiden Häuser wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

2012 stand der Abriss und die Einlagerung des Baudenkmals zur Debatte. Doch das wollte Bauunternehmer Frank Toepel nicht zulassen und entschied sich kurzerhand, das Objekt zu kaufen und grundlegend zu sanieren.