Magdeburg (rs) | Bei dem am Donnerstag tot aus der Elbe geborgenen Mann handelt es sich nach Polizeiangaben um einem 30-jährigen Mann aus Magdeburg. Er war am Donnerstagmorgen bereits als vermisst gemeldet worden. Bei der Suche nach dem Mann hatte die Polizei einen Hubschrauber eingesetzt und dabei den leblosen Körper in der Elbe entdeckt.

Der Mann lag zirka 400 Meter nördlich der Herrenkrugbrücke und wurde durch Kräfte der Wasserschutzpolizei geborgen. Der eingesetzte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Bei dem Toten handelt es sich um einen 30-jährigen Magdeburger. Er war nach bisherigen Erkenntnissen zum Angeln an der Elbe.

Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen gegenwärtig nicht vor, sagte ein Polizeisprecher. Durch die Kripo wurde ein Todesursachenermittlungsverfahren eingeleitet.