Altstadt (bah) l Gleich zweimal innerhalb einer Woche wird es märchenhaft bei den "Kugelblitzen" Sabine Münz und Ernst-Ulrich Kreschel. Da trifft "Alice im Wunderland" auf den "Zauberer von Oz" oder besser noch, auf die russische Version des Kinderbuchklassikers, den "Zauberer der Smaragdenstadt". Erster Auftritt ist schon am heutigen Mittwoch, 17. September, ab 20 Uhr in der Magdeburger Zwickmühle.

Allerdings: So ganz märchenhaft wird es dann doch nicht, denn Alice beziehungsweise Elli beziehungsweise Dorothy ist aus dem Wunderland zurückgekehrt und landet mitten in Deutschland. Sie ist inzwischen auch kein kleines Mädchen mehr, sondern endlich eine kleine Frau.

Die Aufgabe für Alice beziehungsweise Elli beziehungsweise Dorothy ist die gleiche wie im Wunderland. Es gilt, drei Geschöpfen ihre sehnlichsten Wünsche zu erfüllen. Und irgendwie kommen ihr diese Geschöpfe bekannt vor: Auch in unserer Welt trifft sie den Scheuch, den Holzfäller und den Löwen - und trotzdem ist alles ein bisschen anders ... und verwirrend. Es gibt keinen gelben Backsteinweg und keine Wunder, die Smaragde heißen Swarowski und einige Herrscher der vielen kleinen Länder sind noch viel dümmer als der Scheuch mit seinem Strohkopf. Alice beziehungsweise Elli beziehungsweise Dorothy hat keine Wahl, sie muss in den Widerstand.

Dabei begegnet sie einigen absonderlichen Gestalten und gerät in wunderliche Situationen.

Am Sonnabend, 20. September, ab 19 Uhr gibt es die zweite Aufführung im Café Tart im Kloster Unser Lieben Frauen.

Karten in der Zwickmühle oder unter www.kugelblitze.de und im Café Tart.