Magdeburg l Die Stadtsparkasse Magdeburg wird im November mit ihrer vielkritisierten Schließung von Stadtteilfilialen beginnen. Sparkassensprecher Mathias Geraldy kündigte auf Volksstimme-Nachfrage an, dass Mitte November die Filiale in der Agnetenstraße aufgegeben wird. Kunden sollen künftig die Filiale am Nicolaiplatz nutzen. Das Aus kommt im November auch für die Filiale in Fermersleben. Außerdem werde die Filiale Buckau zu einer Selbstbedienungszone umgebaut. Kunden beider Filialen werden an die Sparkasse am Hasselbachplatz verwiesen.

Geraldy betonte, dass sich für die Kunden nichts ändere. Kontonummern, Bankleitzahlen usw. blieben gleich. Aktiv werden müsse nur der, der sein Konto künftig in einer anderen als der jeweiligen Ausweich-Filiale führen lassen möchte. Kunden, die in den schließungsbedrohten Filialen ihre Konten halten, werden dieser Tage in einem Brief informiert. Die Schließungs- bzw. Umbaupläne zu SB-Zonen von insgesamt 10 Filialen sind das Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung. Die Sparkasse musste dafür viel Kritik aus der Lokalpolitik und von Bürgern einstecken.