Magdeburg l Bei Gundula Heinecke, Janett Kempka und Dagmar Koslowski sind die eigenen Küchen am Sonnabend kalt geblieben. Stattdessen ließen sie sich von einem Projekt locken, das sieben Studentinnen aus Magdeburg gestartet hatten. "Pappsatt - rettet euer Essen" lautete das Motto der Veranstaltung, mit der die Initiatoren auf Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen wollten.

"Dann können wir vielleicht sogar noch ein paar Rezepte erhalten, die wir uns später gegenseitig zu Hause vorstellen können."

Und sie hatten offenbar ins Schwarze getroffen. Denn trotz Regenwetter füllten sich die Plätze schnell mit Besuchern, so dass mit regenbedingter halbstündiger Verspätung das große Schnippeln beginnen konnte - auch für die drei Frauen, die gespannt darauf waren, welche veganen Gerichte gekocht werden würden.

Die Idee, das Angebot wahrzunehmen, hatte Janett Kempka gehabt. Aus der Zeitung hatte sie davon erfahren. "Ich habe gedacht, dann können wir uns gemeinsam treffen, uns austauschen, sind an der frischen Luft und können vielleicht sogar noch ein paar Rezepte erhalten, die wir uns später gegenseitig zu Hause vorstellen können", erzählte sie, warum sie ihre Freundinnen eingeladen hatte.

Die Organisatoren waren mehr als zufrieden. Kinder ebenso wie Erwachsene im fortgeschrittenen Alter kamen. Und natürlich war auch die Generation der Studenten vertreten. "Auch bei unseren Werbe-Touren hatten wir schon viel positives Feedback erhalten", berichtete Mitorganisatorin Rosana Schmitz, die sagte, dass der Nachhaltigkeitstag jährlich stattfinden könnte, wenn er gut angenommen wird.

Zu den jüngeren Besuchern gehörte Cosima Meißner. Die freute sich vor allem darüber, dass vor Ort vegan gekocht wurde. Denn auch privat verzichtet sie auf tierische Produkte. Sie und ihre Freunde wussten von dem Projekt, weil sie mit den Organisatoren bekannt sind und die Botschaft gegen Lebensmittelverschwendung, die die Initiatoren vermittelten, gern unterstützen wollten. Und natürlich würden sie sich auch freuen, dass in der Magdeburger Kulturszene wieder etwas Neues passiert.

Musik und informative Vorträge rundeten den Tag ab.

Die Organisatorinnen von "Pappsatt - rettet euer Essen" studieren an der Otto-von-Guericke-Universität und engagieren sich im Verein KanTee.V., mit dem sie das Projekt ins Leben riefen. Interessenten können sich im Internet informieren. Dort veröffentlichen die Beteiligten regelmäßig Tipps im Umgang mit der Haltbarkeit von Lebensmitteln oder posten gesunde und einfache Rezepte zum Nachkochen.

www.facebook.com/pappsattmd