Magdeburg l Gestatten, das ist Max. Max ist ein Kinderfilmfestival, das am Sonntag eröffnet wird. Max hat bis zum 2. November viel zu bieten. Bunte Fantasiewelten, Abenteuer, verzauberte Tiere, Mitmach-Aktionen. Und Freunde wie das kleine Gespenst und Pettersson und Findus. So lässt sich kurz zusammenfassen, was der Moritzhof Magdeburg zur Herbstferienzeit für junge Besucher und deren Eltern bereit hält. Zwei Wochen lang laufen am Moritzplatz ausgewählte Filme. "Wir möchten Kindern ein Gefühl für das Kino vermitteln und zeigen, dass es noch mehr sehenswerte Filme gibt als nur von den Machern von Disney und Pixar", so Christoph Hackel vom Moritzhof. Zum Beispiel "Otto ist ein Nashorn" aus Dänemark oder die Fortsetzung "Das kleine Gespenst 2", eine deutsch-schweizerische Koproduktion.

Ein Großteil der Filme war bislang noch nicht in Magdeburg zu sehen und trägt ein besonderes Prädikat. "Es werden Geschichten erzählt, die für die Kinder eine Bedeutung haben könnten. `Sputnik` spielt zum Beispiel zur Wendezeit. Damit wird Eltern ein Anreiz gegeben, mit ihren Kindern über den geschichtlichen Punkt der Handlung zu sprechen", verweist Hackel. In "Bekas" werde vom Versuch zweier Kinder berichtet, den Irak zu verlassen und Amerika zu erreichen - der Regisseur berichtet in dem Film aus seiner eigenen Kindheit.

Das Kinderfilmfest "Max" wird als Höhepunkt des Kinderkinos organisiert, das sich im regulären Programm des Moritzhofs etabliert hat. "Kinder sind kritischer. Sie lassen sich sehr schnell begeistern, bringen aber auch schnell zum Ausdruck, wenn ihnen ein Film nicht gefällt", so Hackel. Neben aktuellen Filmen wird mit "Quatsch und die Nasenbärenbande" auch eine Vorpremiere gefeiert - vor dem offiziellen Kinostart Mitte November zeigt Max den Film.

Im Anschluss an die Vorstellungen bietet das Festival mit Filmwerkstätten dem Publikum die Möglichkeit, sich kreativ mit dem Gesehenen auseinanderzusetzen. Detektivgeschichten sind zum Beispiel nach dem Film "Das Haus der Krokodile" auf dem Gelände des Moritzhofs zu lösen. "Es werden verschiedene Sachen versteckt und Rätsel vorbereitet", so Hackel. Buchcovergestaltung ("Das Geheimnis von Kells"), Fischen ("Pettersson und Findus"), Vogelhausbau ("Kauwboy - Kleiner Vogel, großes Glück") sowie Daumenkinogestaltung ("Otto ist ein Nashorn"), Superman-Foto- shooting ("Bekas"), Kürbisverzierung ("Frankenweenie") und Teleporterbau ("Sputnik") sind die weiteren Angebote.

Auf Anmeldung ist der Besuch der Filmwerkstatt für größere Gruppen auch direkt nach der Filmvorführung möglich.

   

Bilder