Magdeburg l Der Journalist, Filmemacher und Autor Peter Wensierski ("Schläge im Namen des Herrn") liest am heutigen Dienstag, 14. Oktober, aus seinem vielbeachteten Bestseller "Die verbotene Reise". Ab 19.30 Uhr wird er in der Stadtbibliothek am Breiten Weg die Geschichte einer abenteuerlichen Flucht zweier junger DDR-Bürger am Ende der 1980er Jahre erzählen: Im Sommer 1987 wagen zwei junge Ostberliner aus dem Prenzlauer Berg das große Abenteuer: Bedrängt von den politischen Verhältnissen, fälschen sie eine Einladung und erhalten daraufhin ein Visum für Russland und die Mongolei, Sehnsuchtsorte der beiden Wildnisliebhaber. Aber ihr geheimes Ziel ist das für DDR-Bürger eigentlich unerreichbare China. Von Ulan Bator aus versuchen sie, nach Peking zu gelangen, wo sie in der westdeutschen Botschaft Pässe für den Westen bekommen könnten. Mehrmals drohen sie bei ihrer verbotenen Reise aufzufliegen, aber nach 10 000 Kilometern stehen sie tatsächlich vor dem Botschaftsgebäude. Und können sich doch nicht entscheiden, gemeinsam hineinzugehen ... Wensierski, geboren 1954, arbeitet seit 1993 im Deutschland-Ressort des "Spiegel". Als Dokumentarfilmer und Fernsehjournalist berichtete er zuvor über gesellschaftspolitische Themen aus Ost- und Westdeutschland. Der Eintritt ist frei.