Magdeburg (kt) l Mach´s noch einmal, Martin! Oft haben Zuschauer beim "Kreuz- und Querdenker Buchholz" ("Süddeutsche Zeitung") nachgefragt, ob er nicht bestimmte Stücke aus früheren gestammelten Werken wiederholen könne. Und so ist ein sonderbares Sonder-Programm entstanden: "Ich geb´s ja zu" - als milde Gabe an das Publikum, also als Zugabe. Allerdings hat sich der "politische Hardcore-Kabarettist" ("Frankfurter Rundschau") auch eigene Zugaben-Wünsche erfüllt: Das, was ihm zu sagen besonders wichtig war und ist. Natürlich handelt es sich dennoch um ein sehr zeitnahes Programm, wie man es von Martin Buchholz gewohnt ist. Buchholz nimmt seine Zuschauer auf eine Zeitreise mit, auf eine Geisterbahnfahrt in die Tiefen gespenstischer Hohlräume, wo große deutsche Geister die reine Leere künden. "Kabarett vom Feinsten und Gemeinsten", so die "Zeit". Wahrlich kein Best-of-Programm, sondern the Fiesest and the Miesest of Buchholz, zu erleben in gleich zwei Vorstellungen am heutigen Sonnabend, 18. Oktober, um 15 und 20 Uhr in der "Magdeburger Zwickmühle" an der Leiterstraße.