Magdeburg (kt) l Das Puppentheater Magdeburg an der Warschauer Straße öffnet am heutigen Sonntag (19. Oktober) von 11 bis 17 zum Tag der offenen Tür seine Pforten und manche ansonsten für Besucher verschlossene "Hinterstube". Jedermann ist herzlich eingeladen, Einblick hinter die Kulissen des Puppentheaters, in seine Werkstätten, den Fundus und in eine merkwürdige alte Turnhalle zu nehmen. Die Gäste erwartet daneben ein großer Kuchenbasar, ein Kram- und Trödelmarkt und eine Puppen-Tombola für einen guten Zweck. Das Café P. ist ebenso geöffnet wie die Figurenspielsammlung Villa P.

Ab 18 Uhr wartet das Theater mit einem besonderen Erlebnis auf: mit der Premiere des Kunstbuches "Kasper & Konsorten" zur Geschichte und Gegenwart des Puppen- und Figurentheaters im mitteldeutschen Raum. Es enthält Texte von Franz Zauleck, Fotografien von Kerstin Groh und ein Interview mit Juli Zeh. Passend dazu trägt Florian Feisel im Sondergastspiel mit seinem Stück "Puppen sterben besser" zum Allgemeinverständnis des Puppenspiels bei. Das ist so vergnüglich wie gefährlich, es dampft und knallt, Puppe stirbt und erwacht. Am Ende - aufatmen und Gewissheit: über Leben, Universum und Puppentheater.