Magdeburg (ad) I In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag hat die Polizei mehrere berauschte Auto- und Fahrradfahrer aus dem Verkehr gezogen. Den Anfang machte 0.40 Uhr eine 40-jährige Autofahrerin aus Magdeburg an der Ebendorfer Straße. Die Frau wurde von der Polizei nach einem Zeugenhinweis kontrolliert. Bei ihr stellten die Beamten einen Atemalkoholwert von 1,33 Promille fest.

2.10 Uhr zog die Polizei an der Stormstraße einen 26-jährigen aus dem Bördekreis aus dem Verkehr. Das Auto war den Beamten aufgefallen, weil es nahezu direkt vor der Polizeidirektion Nord auffällig wendete. Eine Kontrolle des Fahrers bestätigte den Verdacht: 2,26 Promille.

Der nächste trunkene Autofahrer ging einer Streife 2.25 Uhr auf der Berliner Chaussee ins Netz. Dort pustete ein 22-Jähriger aus dem Saalekreis 1,7 Promille. 3.40 Uhr kontrollierte die Polizei an der Halberstädter Straße einen 26-jährigen Autofahrer aus dem Bördekreis. Bei ihm wurden 1,66 Promille gemessen.

In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag hat die Polizei im Magdeburger Stadtgebiet auch zwei unter Drogen stehende Personen aus dem Verkehr gezogen. Gegen 0.30 Uhr kontrollierte eine Streife auf der Lübecker Straße eine 23-jährige Autofahrerin aus Magdeburg. Sie gab an, vor der Fahrt Marihuana und Amphetamine konsumiert zu haben. Ein Test bestätigte die Aussage.

Gegen 3.45 Uhr kontrollierten die Beamten einen 28-jährigen an der Bergstraße. Der Magdeburger war mit dem Fahrrad unterwegs. Auch er soll Marihuana und Amphetamine konsumiert haben. In einem Rucksack des jungen Mannes fanden die Beamten dann auch 50 Gramm Marihuana und eine geringe Menge Amphetamine. Die Ermittler vermuten, dass es sich bei dem jungen Mann möglicherweise um ein Dealer handeln könnte, da die 50 Gramm über den Eigenbedarf hinaus gehen würden.