Magdeburg l "Als wir träumten" heißt es am heutigen Freitagabend ab 18 Uhr auf der Bühne des Magdeburger Schauspielhauses. Das Theater Magdeburg zeigt eine Theaterfassung von Armin Petras und Carmen Wolfram zum Wenderoman von Clemens Meyer. In seinem Buch lässt der 1977 in Halle geborene Autor die Zuschauer in einen Problemkiez am Leipziger Stadtrand eintauchen: Rund um die dortige Premium-Pilsner-Brauerei vertreiben sich die jungen Helden Daniel, Pitbull, Mark, Rico und Walter die Zeit mit Prügeleien, Saufen und Diebstählen. Den Eltern und Lehrern fehlt es in dieser dramatischen Zeit selbst an Orientierung, um sich um die Querulanten zu kümmern oder ihnen ein Vorbild zu bieten. Die Gruppe entfernt sich immer mehr vom gewohnten Alltag ihrer Familien, vom postsozialistischen bürgerlichen Leben und gerät ins soziale Abseits. Der Roman über das Erwachsenwerden arbeitet mit teils sehr direkter und brutaler Sprache, greift die Probleme der Wendegeneration auf und reflektiert deren unglückliche Identitätssuche.

Regie führte Alexandra Wilke, die Bühne und Kostüme von Thomas Weinhold. Für die Dramaturgie von "Als wir träumten" am Theater Magdeburg ist Oliver Lisewski verantwortlich. Auf der Bühne stehen Jenny Langner, Michaela Winterstein, Oliver Chomik, Konstantin Lindhorst, Konstantin Marsch, Ralph Opferkuch, Philipp Quest und Alexander von Säbel.

In der Volksstimme schrieb Rolf-Dieter Schmidt zur Premiere: "bruchstückhafte Momentaufnahme eigenen Erlebens des Autors, das zwar realistisch, aber als höchst individuelle Reflexion weder typisch für eine Generation noch einzigartig für Pubertätszustände von Jugendlichen ist." Der Kritiker hätte sich einen kritischeren Umgang mit der Romanvorlage und eine Straffung des Zwei-Stunden-Stücks gewünscht.

Weitere Vorstellungen des Stücks gibt es übrigens am 13. und 14. November, am 13, 19. und 21. Dezember jeweils um 19.30 Uhr im Schauspielhaus in der Otto-von-Guericke-Str. 64. Karten unter www.theater-magdeburg.de, unter Telefon 0391/540 65 55 und an der Abendkasse.