Magdeburg l Wie die Volksstimme berichtete, vollbrachten die Täter ganze Arbeit. Dem Team um Kita-Leiterin Martina Targé bot sich am Montagmorgen ein Bild der Verwüstung: Bänke und Betten wurden herumgeschleudert, Schränke demoliert, Wasserhähne aufgedreht, Scheiben mit einer Axt eingeschlagen.

Die drei Täter im Alter von 17 bis 19 Jahren, die auf ihrem weiteren Weg der Verwüstung unter anderem ein Straßenbahnwartehäuschen zerstörten und ein Auto demolierten, sind von der Polizei gefasst worden. Was blieb, war jede Menge Arbeit für die Mitarbeiter der Kita in Trägerschaft der Evangelischen Jugendhilfe, deren Kindergartenbereich am Montag nicht für 89 Jungen und Mädchen geschlossen bleiben musste. "Bei den Aufräumarbeiten hat sich gezeigt, dass der Zusammenhalt groß ist", so Martina Targé.

Bis zum Nachmittag hatten die 15 Mitarbeiter des Hauses das Chaos behoben. Nachdem die Spurensicherung der Polizei die Räume wieder freigab, wurden u.a. demolierte Möbelstücke und Spielzeug sowie durchnässte Teppichböden entsorgt, die Böden trockengelegt. Dem Vorhaben, die Kindertagesstätte am nächsten Tag wieder zu eröffnen, sollte nichts im Wege stehen. "Die Eltern haben erleichtert reagiert und boten an, mit anzupacken", so die Leiterin.

Wie hoch der Schaden ausfällt, steht noch nicht fest. Technik wie CD-Player sind beschädigt sowie ein DVD-Player und Fotoapparate gestohlen worden. "Diese haben wir genutzt, um Portfolios anzulegen und den Eltern Einblicke in die Aktivitäten ihrer Kinder zu geben", so die Pädagogin. Ebenfalls entwendet wurden Gitarren.

Das Wasser, das aus den Hähnen der Kinderküchen ausgetreten ist, werde wohl für Spätschäden am Parkett sorgen, schätzt Martina Targé ein. Indes bekommt die Kita Unterstützung: Der Verein "Mehr Zeit für Kinder" stellt den Kindern in Kooperation mit dem Deutschen Verband der Spielwarenindustrie Spielzeug zur Verfügung. Aus einem umfangreichen Katalog können etwa Brettspiele und Puppen ausgesucht werden. Bundestagsabgeordneter Burkhard Lischka (SPD) kurbelte die Hilfsaktion an.

Übrigens: Unbekannte stiegen im Juli in die Einrichtung ein und ließen Lebensmittel im Wert von etwa 400 Euro mitgehen. Auch dieses Mal seien Kaffee, Cornflakes, Kakao gestohlen worden, so die Leiterin: "Schon im Sommer war nicht zu verstehen, dass jemand solch große Mengen mitgehen lässt." Der Spaß kehrte am Dienstag zurück in den Kindergarten. In der Elternschaft herrscht Unverständnis hinsichtlich der Vandalen. "Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, warum jemand einen Kindergarten verwüstet", sagte Patricia Langner, als sie Sohn Valentino verabschiedet hat.