Magdeburg l Die Magdeburger Verkehrsbetriebe MVB haben mit den Städtischen Werken Magdeburg SWM vereinbar, dass das kommunale Verkehrsunternehmen ab 1. Januar 2016 seinen Strombedarf zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen des ortsansässigen Energieunternehmens deckt. Der Strombedarf beträgt rund 25,7 Gigawattstunden pro Jahr.

Die von den Straßenbahnen verursachten Schadstoffemissionen werden damit vollständig neutralisiert, die Bahnen fahren also klimaneutral. Durch die Umstellung auf Ökostrom werden jährlich zusätzlich rund 9.800 Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 eingespart.

Die Geschäftsführerin der MVB, Birgit Münster-Rendel, nennt die Umstellung einen bedeutenden Meilenstein: "Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, war schon immer die beste Alternative, wenn man umweltfreundlich mobil sein wollte. Nun gehen wir einen Schritt weiter und beziehen auch ausschließlich sauberen Strom für unsere Straßenbahnen. Die Straßenbahn steht damit wie kein zweites Verkehrsmittel für Umweltfreundlichkeit, fährt sie doch völlig emissionsfrei".

Helmut Herdt, Sprecher der Geschäftsführung der SWM, schließt sich den Worten an: "Es freut mich außerordentlich, dass wir weiterhin der verlässliche Partner der MVB sind in Sachen Strom. Mit unserem Naturstromangebot bieten wir CO2-freien-Strom an und unterstützen damit maßgeblich den Klimaschutz".

Schon heute trägt das Nahverkehrsangebot der MVB dank der jährlich mehr als 60 Millionen Fahrgäste in erheblichem Maße zur Verringerung von Luftschadstoffen und Feinstaub bei. Bereits seit 2008 betreibt die MVB ihre Kioske und Haltestellen mit Ökostrom. In einem Jahr kommt laut Vertrag auch der gesamte benötige Strom für die Straßenbahnen und Betriebshöfe hinzu.

Als öffentlicher Auftraggeber muss die MVB alle vier Jahre den Strombezug europaweit ausschreiben. Die SWM konnten sich mit dem besten Angebot durchsetzen.