Magdeburg l Ob Taxi, Notruf oder Straßenbahn. Silvester ist die "Nacht der Nächte". Doch kann man jetzt noch ein Taxi bestellen? Fahren alle Busse und Bahnen? Hat die Notaufnahme geöffnet?

Taxi: Die Taxiunternehmer sind mit allen verfügbaren Fahrzeugen draußen. "Zwischen 1 und 5 Uhr nehmen wir aber keine Voranmeldung entgegen", sagt Wolfgang Bahls, Chef der Taxigenossenschaft Magdeburg. "Die Fahrzeuge sollen in dieser Nacht keine Leerfahrten machen. Für uns ist das die `Nacht der Nächte` im gesamten Jahr", sagt Bahls. Am sichersten sei es, am Straßenrand ein Taxi herbeizuwinken. "Wir sagen den Leuten, dass sie einfach entspannt weiterfeiern sollen. Ab 4 Uhr wird sich die Lage wieder entspannen", so Bahls weiter. In der Silvesternacht sind im Stadtgebiet ungefähr 260 Fahrzeuge im Einsatz.

SWM: Bei den Städtischen Werken Magdeburg (SWM) sind die Notfall-Nummern für Strom (0391/587 21 21), Erdgas: (0391/587 24 24), Wasser/Abwasser (0391/587 22 44) und Wärme (0391/587 27 27) rund um die Uhr besetzt. "Für uns sind Silvester und Neujahr ganz normale Arbeitstage", sagt SWM-Sprecherin Anja Keßler-Wölfer.

Feuerwehr: Die Magdeburger Feuerwehr ist voll besetzt. In den Hauptwachen in Süd und Nord werden in der Silvesternacht mehr als 50 Feuerwehrleute ihren Dienst tun. Bei Bedarf können weitere Kräfte der Berufsfeuerwehr oder aus den Freiwilligen Feuerwehren hinzugezogen werden. Allein bei den Freiwilligen Feuerwehren stehen rund 300 Feuerwehrleute zur Verfügung. "Uns kommt zugute, dass das Wetter feucht ist. Das mindert die Brandgefahr", sagt der Leiter der Feuerwache Süd, Eckhard Werner.

Polizei: Die Polizei hat angekündigt, an gut besuchten Plätzen verstärkt Präsenz zu zeigen. Dazu zählen der Hasselbachplatz, die Sternbrücke und der Neustädter Platz. "Wir wollen vor allem Präsenz zeigen", sagt Polizeisprecher Frank Küssner. Zusätzlich ist in der Silvesternacht eine Hundertschaft der Landesbereitschaftspolizei im gesamten Stadtgebiet unterwegs. Ein Knaller-Verbot in der Magdeburger Innenstadt - wie etwa in Wernigerode oder Quedlinburg - gibt es in Magdeburg nicht. Stichprobenartig wird die Polizei aber auch Personen nach illegalen Böllern durchsuchen.

MVB: Bis ungefähr 15 Uhr gilt heute der Sonnabendfahrplan. Danach setzt der Anschlussverkehr mit den Linien 91 bis 96 ein. Eine Änderung gibt es im Anschlussverkehr. Es findet nicht nur zu jeder halben und vollen Stunde ein Anschlusstreffen am Damaschkeplatz statt, sondern es findet auch zu den Minuten 15 und 45 ein kleiner Anschluss mit den Linien 93, 94 und 96 statt. Somit wird auf den Hauptstrecken des Liniennetzes auch zu Silvester ein 15-Minuten-Takt angeboten. Dieser endet planmäßig um 22 Uhr. Danach gilt der normale Fahrplan des Anschlussverkehrs. Die Linien 91 und 96 verkehren zusätzlich die gesamte Nacht über. Zur Vermeidung von Beschädigungen an den Fahrkartenautomaten der MVB durch Feuerwerkskörper werden diese über Silvester an den entsprechenden Haltestellen außer Betrieb genommen und gesichert. Die Fahrkartenautomaten in den Fahrzeugen sind nicht betroffen.

Hasselbachplatz: Der Platz ist Silvester die Anlaufstelle für alle Feiernden. Autofahrern wird empfohlen, den Hasselbachplatz zu umfahren. Die Polizei wird hier verstärkt Präsenz zeigen. Die MVB teilen mit, dass das Anschlusstreffen um Mitternacht entfällt. Das Anschlusstreffen 0.35 Uhr wird auf 0.30 Uhr vorverlegt, bis 3.30 Uhr erfolgen die Anschlüsse halbstündlich. Auch die Anschlusslinien 91, 92 und 93 fahren ab 0 Uhr bis 3 Uhr nicht über den Hasselbachplatz.

Bahn: Bei der Bahn gilt der veröffentlichte Jahresfahrplan, in dem der Verkehr an Sonn- und Feiertagen aufgelistet ist. Einen Sonderfahrplan - wie etwa in Magdeburg bei den MVB - gibt es nicht. Gedruckte Fahrpläne liegen in den Bahnhöfen aus, sind im Internet (www.bahn.de) und auf der App der Bahn einsehbar und können unter der Servicenummer (0180/699 66 33) der Bahn erfragt werden.

Ärzte: Die Notaufnahmen der Kliniken sind rund um die Uhr geöffnet. In der Bereitschaftspraxis im Medico-Sozialen-Zentrum, Leipziger Straße 16-17, werden die Bereitschaftssprechstunden bis einschließlich 6. Januar erweitert angeboten. Den Patienten wird empfohlen, sich unter der Telefonnummer 0391/627 96 00 anzumelden. Die Erreichbarkeit: Allgemeine Bereitschaftssprechstunde (täglich 7 bis 0 Uhr), Kinderheilkunde (täglich 7 bis 0 Uhr), Augen- und HNO-Heilkunde (montags 14 bis 0 Uhr, samstags, sonntags, feiertags 7 bis 0 Uhr), Orthopädie und Chirurgie (montags, dienstags, donnerstags 18 bis 0 Uhr, mittwochs und freitags 14 bis 0 Uhr, samstags, sonntags und feiertags 7 bis 0 Uhr). Der mobile vertragsärztliche Bereitschaftsdienst ist unter den Rufnummern 0391/621 67 77 und 116 117 zu den gewohnten Zeiten erreichbar.