Magdeburg l "Iphigenie auf Tauris" ist am heutigen Montag auf der Studiobühne im Schauspielhaus des Theaters Magdeburg zu erleben. Beginn der Vorstellung ist um 19.30 Uhr. Das Schauspielhaus befindet sich in der Otto-von-Guericke-Straße 64 in der südlichen Altstadt Magdeburgs.

In dem Schauspiel von Johann Wolfgang Goethe lebt Iphigenie (Lena Sophie Vix), Tochter von Agamemnon und Klytämnestra und ist Priesterin der Göttin Diana, auf der Insel Tauris. Dort herrscht Thoas (Philipp Quest), der die Hand Iphigenies fordert. Diese sehnt sich jedoch nach ihrer Heimat Griechenland. Daraufhin lässt Thoas die Menschenopferung wieder einführen. Alle Fremden, welche die Insel betreten, werden der Göttin Diana geopfert. In diesem Moment strandet Orest (Ralph Opferkuch), Iphigenies Bruder, auf der Insel und soll zur Opferzeremonie durch die Priesterin vorbereitet werden. Da die Geschwister sich nach vielen Jahren der Trennung nicht erkennen, berichtet Orest vom Tod des Vaters durch die Geliebte Klytämnestras. Auch beichtet er die Ermordung seiner Mutter durch seine eigene Hand. Iphigenie gibt sich Orest zu erkennen und gemeinsam bereiten sie ihre heimliche Flucht nach Griechenland vor, heißt es in einer Beschreibung des Theaters zu dem Stück.

Goethe selbst spielte den Orest 1779 in der Uraufführung der Prosafassung am herzoglichen Privattheater in Weimar. Erst 1787 erschien die heute vorliegende und formvollendete Versmaßdichtung, die sich mit dem bearbeiteten Stoff des antiken Dichters Euripides auseinandersetzt.

Regie führte Alia Luque. Bühne und Kostüme wurden von Christoph Rufer entwickelt. Die Dramaturgie hatte Janine Henkel inne. In weiteren Rollen sind Ralph Martin und Raphael Gehrmann zu erleben.

Das Stück geht über eindreiviertel Stunden. Weitere Vorstellungen sind für Donnerstag, 26. Februar, und Sonnabend, 28. März, jeweils um 19.30 Uhr sowie für Sonntag, 8. März, um 18 Uhr geplant.