Magdeburg (ad) I Am frühen Montagabend ist an der Wilhelm-Külz-Straße ein 13-jähriger Junge ausgeraubt und dabei verletzt worden. Die Tatverdächtigen sind 14, 16 und 23-jährige Magdeburger.
Laut Polizei spielte sich der Vorfall folgendermaßen ab: Erst soll dem 13-jährigen Jungen ein Bein gestellt worden sein. Das Kind stürzte und verletzte sich an der Hand und im Gesicht. Im Anschluss nahmen zwei der Tatverdächtigen die Jacke, die Sportschuhe und das aus der Tasche gefallene Handy des Kindes weg.
Nach dem Vorfall soll einer der Täter – wahrscheinlich aus Skrupel – den 13-jährigen Jungen zu einem nahegelegenen Getränkeladen gebracht haben. Dessen Inhaber informierte die Polizei und den Rettungsdienst. Der Junge wurde im Krankenhaus stationär aufgenommen und behandelt. Die Namen der mutmaßlichen Täter sind der Polizei bekannt.