Magdeburg l Schlammiger Boden, große Wellblechhalle, alte Gebäude, die unter anderem als Umkleide für die Zoomitarbeiter dienen - bislang wirkt das Gelände östlich der Straße Am Vogelgesang nicht sonderlich einladend. Das soll sich aber bald ändern und dabei hilft ab nächster Woche auch schwere Technik. Mit dem Abriss der alten Gebäude wird Platz geschaffen für das neue Reich der Elefanten - das Projekt heißt Africambo II.

"Anbaggern" am Mittwoch

Rathauschef Lutz Trümper wird am kommenden Mittwoch persönlich zum symbolischen "Anbaggern" erwartet - es ist der öffentlichkeitswirksame Start für das letzte Großprojekt im Rahmen der mehrjährigen und in der Summe 20 Euromillionen teuren Umbaumaßnahme im Magdeburger Zoo. Moderner, größer, so das Motto. Dazu tragen die bislang realisierten Projekte bei: Neubau Eingang Zoowelle (2009), Südamerika-Anlage Amazonien (Eröffnung 2009), die Afrika-Anlage Africambo I (Eröffnung 2010), Neubau Tropen- und Menschenaffenhaus (2014), Neubau Madagaskar-Revier für Halbaffen (2014). Und nun Africambo II, das innerhalb des Gesamtpaketes zu den ganz großen Maßnahmen zählt und für viel Zündstoff unter Anliegern gesorgt hatte. Wegen der Zooerweiterung um beachtliche 2 Hektar wird die Straße Am Vogelgesang künftig zur Sackgasse. Sie endet nach 353 Metern am neuen Wendehammer (Zooparkplatz). Eine Durchfahrt mit Pkw zum Neustädter See ist nicht mehr möglich. In diesem Jahr werden die SWM Leitungen verlegen, danach stehen der Straßen- und Wegeausbau an. Damit wird die Straße auch 2015 schließen müssen, so Zoochef Kai Perret.

Er freut sich dennoch für den Zoo und seine Besucher, dass Africambo II jetzt in Angriff genommen werden kann. Die Stadt investiert dafür 6,2 Millionen Euro. "Damit wird der Zoo weiter an Attraktivität zulegen", verspricht Perret. Mwana und Birma, die beiden Dickhäuter, sollen spätestens im Herbst 2016 aus ihrem ergrauten Domizil in ihr neues Zuhause einziehen.

Auch Antilopen ziehen ein

Und sie sollen auf ihre alten Tage noch Gesellschaft bekommen. "Wir möchten einen Elefantenbullen und ein paar Kühe dazuholen", kündigt der Zoochef an.

Die Großinvestition ist aber nicht nur für die Elefanten gedacht. Africambo II wird auch für Artenzuwachs im Zoo sorgen: Hier sollen künftig zudem Antilopen, afrikanische Wildhunde, grüne Meerkatzen und Webervögel einziehen, so Perret gestern gegenüber der Volksstimme.