Magdeburg l Seit dem Brand in einem Wohnhaus in der Gröperstraße in der Nacht zum 30. Januar blieb die Verbindung zwischen Mittagstraße und Bahnhof Neustadt für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Gut drei Wochen später wundern sich viele Autofahrer, wann die gern genutzte Ausweichstrecke wieder befahren werden kann. Das kann aber noch mehrere Wochen dauern.

Durch das Feuer im Dachgeschoss und die Löscharbeiten war das Gebäude nicht nur als unbewohnbar eingestuft worden. Auch eine akute Einsturzgefahr wurde damals vermutet. Diesbezüglich gibt es offenbar bis heute auch keine Entwarnung. Auf Volksstimme-Nachfrage heißt es aus dem Bauordnungsamt, dass "mit einer Aufhebung der aus Sicherheitsgründen eingerichteten Sperrung nicht vor Mitte März zu rechnen" sei. Ob das Haus noch saniert werden kann oder aufgrund des Brandschadens abgerissen wird, ist die Entscheidung des Eigentümers. Er war bis jetzt nicht für eine Reaktion zu erreichen.

Zwei Polizisten auf Streife hatten das Feuer weit nach Mitternacht zufällig entdeckt und durch ihr schnelles Handeln Schlimmeres verhindert. Sieben Bewohner und ein Hund konnten so mitten in der Nacht aus dem brennenden Gebäude gerettet werden. 50 Feuerwehrleute waren im Einsatz und löschten den Brand über Drehleitern - das Haus war nicht mehr zugänglich. Der Schaden soll sich auf gut 400000 Euro belaufen.

Ein technischer Defekt gilt als Ursache für das Feuer. Laut Brandursachenermittlern sollen heiße Rauchgase aus dem Schornstein den Brand im Dachgeschoss ausgelöst haben.