Magdeburg l Am Rande der Vorstellung der Chorfestspiele überreichten Katharina Neumann und Max Schubert vom Hegelgymnasium Oberbürgermeister Lutz Trümper und Kultusminister Stephan Dorgerloh zwei Mappen mit Unterschriften und Texten, in denen Schüler und Freunde des Gymnasiums eine Lösung des Problems rund um den Chor an der Schule, der auch offizieller Kinder- und Jugendchor der Stadt ist, erbitten. Auch über eine Facebook-Seite werben Schüler und Freunde des Chors um Unterstützung für den Erhalt. Der Kinder- und Jugendchor am Hegelgymnasium ist aktuell Bestandteil einer Diskussion um die Vergabe der Plätze am Hegelgymnasium.

Bislang gab es neben dem Losverfahren für die Plätze an der Schule auch die Möglichkeit, über eine Eignungsprüfung am Losverfahren vorbei in eine Chorklasse zu kommen. Diese Praxis steht nach einer erfolgreichen Klage gegen dieses Verfahren auf der Kippe. Aus diesen Chorklassen speist sich aber auch der offizielle Kinder- und Jugendchor Magdeburg, dessen Nachwuchsgewinnung in Frage steht, wenn keine Lösung für die Vergabepraxis gefunden wird. Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh versicherte am gestrigen Dienstag im Rathaus: "Wenn es nach Oberbürgermeister Lutz Trümper und mir geht, gibt es keine Existenznot für den Chor."

Noch in dieser Woche soll es laut Trümper Gespräche zwischen Kultusministerium und Stadtverwaltung geben, um nach einer Lösung für die Platzvergabe in den Chorklassen zu suchen, die rechtlich Bestand hat. Die Stadt ist Träger der Schule, die Landesverwaltung muss jedoch für den korrekten rechtlichen Rahmen bei der Vergabepraxis der Schulplätze sorgen.