Magdeburg l Das bekannteste Ermittlerduo der Stadt geht wieder auf Verbrecherjagd. Seit Ende vergangener Woche wird die vierte Folge des Magdeburger Polizeirufes gedreht. 50 Drehtage seien angesetzt, erklärt MDR-Sprecherin Bianca Richter. Doch nur 14 werden in Magdeburg stattfinden; und diese nicht zusammenhängend. Die verbleibenden Drehtage gehen in Hamburg und Rostock über die Bühne.

Brandanschlag tötet Frau

Der Grund: Erstmals wird im Polizeiruf länderübergreifend oder vielmehr senderübergreifend ermittelt. Der Fall mit dem Arbeitstitel "Ländersache" ist als Zweiteiler geplant und führt Claudia Michelsen und Sylvester Groth alias Hauptkommissare Brasch und Drexler (MDR) mit dem Rostocker Ermittlerduo Buckow und König (NDR; Charly Hübner und Anneke Kim Sarnau) zusammen. Während es in einem Magdeburger Unternehmen einen tödlichen Brandanschlag geben wird, bei dem auch die Frau des Juniorchefs ums Leben kommt, taucht in Rostock die Leiche eines Wirtschaftsprüfers auf. Die Anfänge des komplexen Falles sollen bis in die 90er Jahre zurückreichen.

Punker als Komparsen

Dass nicht nur der Fall speziell sein dürfte, darauf lässt auch die Komparsensuche schließen. So wurden zuletzt insbesondere "individuelle Typen" gesucht. Fünf bis zehn Personen zwischen 20 und 35 Jahren mit punkigem Aussehen, Dreadlocks oder ausgefallener Frisur waren für einen Drehtag gefragt. Wann und wo in Magdeburg die Kameras laufen, will der MDR jedoch nicht verraten. Der Buschfunk hingegen meldet Dreharbeiten in der Großen Münzstraße (hinterm Karstadt). In einer Wohnung soll sich eine Filmcrew eingerichtet haben. Auch an der Nord LB werde die Klappe fallen.

Kein Geheimnis ist hingegen, dass die "Ermittler" wieder die leeren Räumlichkeiten des alten Stadtarchivs, Bei der Hauptwache, beziehen.

Sperrung für Filmarbeiten

Da dort auch der umfangreiche Fuhrpark der Filmteams abgestellt ist, wird die für heute angekündigte Magida-Demonstration rücken.

Wie Polizeisprecher Marc Becher mitteilte, zeigten sich die Organisatoren bereit, ihren "Spaziergang" um einige Meter zu versetzen und nun in der Jakobstraße stattfinden zu lassen. Laut MDR finden zu dieser Zeit jedoch keine Dreharbeiten im alten Stadtarchiv statt, das im Magdeburger Polizeiruf u. a. als Filmkulisse für das "Kommissariat" dient.