Magdeburg l Sonntagnacht, 2 Uhr, Albert-Vater-Straße/ Ecke Gagernstraße. Steffen* und drei Bekannte sind gerade bei einer kleinen Feier einer Freundin. Plötzlich hören sie durch das offene Fenster Hilferufe einer Frau. "Wir konnten das erst nicht deuten. Als wir die Hilferufe dann ganz deutlich gehört haben, sind wir vor die Tür gerannt", sagte der 17-Jährige der Volksstimme.

An der Albert-Vater-Straße/ Ecke Gagerstraße sahen die vier Jugendlichen einen Mann, der gerade auf einer Frau kniete. "Der Mann hat die Frau gewürgt und geschlagen", erinnert sich Steffen. Gemeinsam mit seinen Freunden eilt er der Frau zu Hilfe. Der Mann hört die Jugendlichen nicht kommen. Steffen und seine Freunde ziehen ihn von der Frau herunter, überwältigen ihn und setzen ihn fest. "Gemeinsam mit meinem Kumpel habe ich mich auf ihn draufgesetzt. Der konnte sich nicht mehr bewegen. Dann haben wir auf die Polizei gewartet", berichtet Steffen. Auch einen Krankenwagen haben sie alarmiert. "Die Frau haben wir beruhigt und gesagt, dass alles wieder gut wird", sagt der 17-Jährige, der gerade eine Ausbildung macht.

Als die Polizei am Tatort eintrifft, braucht sie den mutmaßlichen Sexualstraftäter nur noch mitzunehmen. "Die Jugendlichen haben wahrscheinlich Schlimmeres verhindert", sagte eine Polizeisprecherin der Volksstimme.

Laut ersten Ermittlungen hat der Mann - der bislang noch nicht wegen Sexualdelikten in Erscheinung getreten sein soll - die 49-jährige Magdeburgerin an der Albert-Vater-Straße, Höhe Gagernstraße unvermittelt angegriffen. Anschließend soll er auf die 49-Jährige eingeschlagen haben. Die Frau stürzte daraufhin zu Boden. Dann soll der Mann sich auf die am Boden liegende Frau gesetzt, sie gewürgt und versucht haben, ihre Kleidung zu öffnen.

Der 29-Jährige wurde Sonntagnacht vorläufig festgenommen. Am Sonntag wurde der Mann nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen, teilte die Polizei mit.

Gegen den Mann wird derzeit wegen versuchter Vergewaltigung und sexueller Nötigung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Warum der Mann nicht in Untersuchungshaft genommen wurde, blieb bisher unklar. Eine Anfrage der Volksstimme bei der Staatsanwaltschaft wurde noch nicht beantwortet. Warum etwa die Schwere der Tat als möglicher Haftgrund nicht für eine Untersuchungshaft ausreichte, blieb somit offen.

Nach Informationen der Volksstimme wurde die 49-Jährige nach der Tat unter anderem wegen Platzwunden medizinisch versorgt. Auch eine rechtsmedizinische Untersuchung wurde angeordnet. Steffen ist bereits am gestrigen Montag vernommen worden. Heute sollen seine Freunde bei der Polizei aussagen.

*Name von der Redaktion geändert.