Magdeburg l Hätten Domenic (17), Sebastian (18), Maximilian (19) und Lucas (15) nicht eingegriffen, wäre der 49-jährigen Frau in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag möglicherweise Schlimmeres passiert. "Das war Zivilcourage", sagte eine Polizeisprecherin der Volksstimme. Auch von der Staatsanwaltschaft Magdeburg heißt es, dass die Jugendlichen rechtzeitig dazwischengegangen sind.

Was war passiert? Sonntagnacht, 2 Uhr, im Magdeburger Stadtteil Stadtfeld. Die vier Jungs sind bei einer Feier. Plötzlich hören sie durch das offene Fenster Hilferufe einer Frau. "Wir konnten das erst nicht deuten. Als wir die Hilferufe dann ganz deutlich gehört haben, sind wir vor die Tür gerannt", sagt Domenic der Volksstimme. Nur wenige Meter vom Hauseingang entfernt sehen sie dann einen Mann, der gerade auf einer Frau kniet und sie würgt. "Er hat die Frau auch geschlagen", erinnert sich Domenic. Gemeinsam mit seinen Freunden eilt er zu der am Boden liegenden Frau.

Erst überwältigen sie den Mann, setzen ihn fest und warten dann auf die von ihnen alarmierte Polizei und den Krankenwagen. "Die Frau haben wir beruhigt", sagt Domenic, der genau wie Sebastian gerade eine Ausbildung macht. Maximilian ist beim Bund. Lucas geht noch zur Schule.

Die Polizei nimmt den 29-jährigen mutmaßlichen Straftäter noch in der Nacht vor Ort fest, lässt ihn aber nach der Vernehmung in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder laufen. Eine Untersuchungshaft wird nicht beantragt. Der 29-Jährige ist somit bis zur Eröffnung eines Strafverfahrens auf freiem Fuß, was bei vielen Volksstimme-Lesern für Empörung sorgte (siehe nebenstehender Text).

Was ist bis jetzt bekannt? Laut Staatsanwaltschaft soll die 49-jährige Magdeburgerin ein Zufallsopfer gewesen sein. Der Angriff soll unvermittelt gekommen sein. Laut Polizei soll der wahrscheinlich alkoholisierte 29-Jährige die Frau erst geschlagen, sich dann auf sie gesetzt, sie gewürgt und schließlich versucht haben, ihre Kleidung zu öffnen. Dann gingen die Jugendlichen dazwischen.

Laut Polizei wurde die 49-Jährige nach der Tat medizinisch versorgt. Auch Rechtsmediziner haben die Frau untersucht.

Gegen den Mann wird wegen versuchter Vergewaltigung und sexueller Nötigung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Bislang wurden noch nicht alle Zeugen vernommen. Die Ermittlungen sollen aber kurz vor dem Ende stehen. Es wird damit gerechnet, dass zeitnah Anklage erhoben werden kann.

Die vier Magdeburger Domenic, Sebastian, Maximilian und Lucas freuen sich, dass sie der Frau helfen konnten. "Gewalt gegen Frauen geht gar nicht. Ich hoffe, ihr geht es bald besser", sagt Maximilian.