Magdeburg l Die Spannung steigt im Magdeburger Zoo - die Liveübertragung zu Nashorn-Kuh Malaika, die Nachwuchs erwartet, läuft auch bei Zoochef Kai Perret in Dauerschleife. Sogar zu Hause und am Nachttisch sei er online. Und lange könne es nicht mehr dauern, ist Perret sicher. Er selbst vermutete am gestrigen Freitag, dass das Nashorn entweder in der Nacht zu heute oder in der Nacht zu morgen geboren wird. Bis Redaktionsschluss für die gedruckte Volksstimme-Ausgabe war es noch nicht so weit. "Teilweise schauen wir abwechselnd. Sobald sich etwas tut, wird eine Telefonkette gestartet", erzählt Perret vom Ausnahmezustand, der derzeit im Zoo herrscht. Gestern am frühen Nachmittag lief bereits Milch aus Malaikas Zitzen. Kai Perret: "Das sind die letzten Hinweise darauf, dass die Geburt kurz bevorsteht."

Zoobesucher, die hoffen, direkt nach der Geburt einen Blick auf das Neugeborene zu erhaschen, müssen sich gedulden. Denn die ersten Tage sind allein Mutter und Kind vorbehalten, deren Bindung gestärkt werden soll. Sollte Malaika ihren Nachwuchs dieses Wochenende zur Welt bringen, werde er voraussichtlich am nächsten Wochenende zu sehen sein. "Aber nur, wenn alles gut läuft", schränkt der Zoochef ein.

Wie das junge Nashorn heißen wird, darüber wird die Öffentlichkeit mitentscheiden dürfen. "Wahrscheinlich werden wir einige Namen vorschlagen und dann ein Voting starten", blickt Perret voraus. Die Namen müssen mit den Buchstaben "Ma" für Magdeburg beginnen. Doch nun hofft er zunächst, dass Malaika ein gesundes Kalb zur Welt bringen wird.

Zum Livestream im Internet: http://www.zoo-magdeburg.de/aktuell/filme-fotos/2015/februar/live-erleben-geburt-eines-spitzmaulnashorns.html.