Magdeburg (ad) l Kommende Woche Dienstag startet an der Hochschule Magdeburg-Stendal die öffentliche Ringvorlesung "Von der Mitte bis zum braunen Rand". "Rechtsextremismus reicht bis weit in die Mitte der Gesellschaft", sagt Professorin Josefine Heusinger, Organisatorin der Ringvorlesung, die immer dienstags, 16bis 18 Uhr, bis Anfang Juli im Audimax, dem größten Hörsaal der Hochschule, stattfindet. Der Eintritt zu allen Vorlesungen ist frei.

Josefine Heusinger ist Professorin im Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen und hat für die Ringvorlesung Expertinnen und Experten aus Magdeburg, Sachsen-Anhalt und dem Bundesgebiet eingeladen. Die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt unterstützt die Reihe. Den Anfang macht Michael Zander vom Fach Rehabilitationspsychologie. Sein Thema: "Vor AfD und Pegida: Die Sarrazin-Debatte 2009 bis 2011". Zander will in seinem Vortrag die Debatte nachzeichnen. Gleichzeitig ordnet Zander die Diskussion in die Geschichte des Rechtspopulismus ein, die seiner Meinung nach eine Reaktion auf die zunehmende soziale Ungleichheit darstelle.

In der Woche danach spricht Professor Elmar Brähler von der Universität Leipzig über das Thema "Rechtsextreme Einstellungen und Aspekte gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Deutschland 2014". Brähler war von 1994 bis 2013 Leiter der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie der Universität Leipzig. Seit mehreren Jahren erforscht Brähler die Verbreitung und Entstehungsbedingungen von rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Momentan sei besonders der starke Anstieg der Ablehnung von Muslimen, Sinti und Roma sowie von Asylbewerbern auffällig. Rechtsextreme Einstellungen, so Brähler, gebe es aber unter Anhängern aller Parteien.

Einzelheiten auf www.hs-magdeburg.de