Magdeburg (rs) l Das Nashornjunge im Magdeburger Zoo ist nicht mehr namenlos. Online wählten Fans des kleinen Dickhäuters aus fünf Vorschlägen den Namen "Makibo" aus. Gesucht war ein Name mit den beiden Anfangsbuchstaben "Ma" (für Magdeburg) für den kleinen Nashornbullen.

Nachdem hunderte Namensvorschläge im Zoo und beim RTL-Sender eingegangen waren, kamen die fünf Namen "Makibo", "Malik", "Madu", "Marhino" und "Mafaro" in das Voting. Letztendlich war der Name "Makibo" der Favorit und erhielt 46 Prozent aller Stimmen.

Der Zoodirektor zeigte sich mit dieser Wahl sehr zufrieden, weist der Name doch auf den Stammvater der Magdeburger Spitzmaulnashornzucht hin - sein Name war "Kibo". Indes ist das Nashornjunge immer öfter im Schaubereich des Nashornhauses mit seiner Mutter "Malaika" unterwegs und erobert die Herzen der Zoobesucher. Ab sofort können Tierfreunde auch eine "Mini-Patenschaft" über das kleine Rhino übernehmen. Die Patenschaftsurkunden gibt es im Zooladen.

Noch bis zum 12. April ist der Livestream in den Nashornstall zu "Makibo" und "Malaika" geschaltet. Eine Kooperation des Zoos mit der RTL-Fernsehsendung SternTV ermöglichte die Live-Übertragung der Geburt über drei Webcams aus dem Nashornstall.

"Das riesige Interesse an unserem Nashornkalb hat mich überwältigt" sagte Zoochef Kai perret. Tausende Tierfreunde hatten beim Namensvoting für das am 25. März geborene Nashornkalb abgestimmt.