Magdeburg l Die Eltern der Schüler an der Grundschule Am Glacis sind besorgt: Am 2. Mai soll hinter dem Schulgelände der Bau der neuen Kindertagesstätte an der Hans-Löscher-Straße beginnen. Die Baustellenzufahrt dafür soll nach dem Willen der Stadtverwaltung quer über das Gelände der Grundschule verlaufen. Momentan besteht dieser Teil des Schulhofs noch aus einer Spielfläche. Um den Hof für die Baufahrzeuge herzurichten, sollen Bäume gefällt werden, ein Spielschiff muss noch an einen anderen Platz.

Eltern wünschen sich hohen und stabilen Bauzaun

Zwei Meter hoch soll der Bauzaun für die zeitweilige Baustelle hinter dem Schulgelände werden. "Aber ob das reicht? Wenn die Baufahrzeuge hier durchfahren, muss doch ein richtig stabiler Zaun her, damit da nichts passieren kann", sorgt sich Stefanie Döring, Vorsitzende des Schulelternrats.

Eine weitere Sorge der Eltern bezieht sich auf die Parksituation vor der Schule. "Es ist ja jetzt schon nicht einfach, einen Parkplatz zu finden, das wird sicherlich mit der Einrichtung der Baustelle nicht besser", sagt Stefanie Döring.

Den Bauzeitraum über den Sommer sehen die Eltern ebenfalls kritisch. Die Elternratsvorsitzende weiß: "Klar muss irgendwann gebaut werden, aber im Sommer bedeutet das eben auch, dass man die Fenster in der Schule bei Staub und Lärm trotz Hitze nur begrenzt öffnen kann. Wie so ein durchgehender Unterricht stattfinden soll, weiß keiner."

Verärgert sind die Eltern auch über die Informationspolitik der Stadtverwaltung. "Wir haben bislang offiziell gar nichts erfahren, sondern bekamen nur auf einer Elternratssitzung Ende vergangener Woche mit, was da ab Mai passieren soll", so Döring.

Zufahrt ist noch nicht endgültig festgelegt

Bei der Stadtverwaltung sind die Sorgen der Eltern der Glacis-Grundschüler bekannt. Pressesprecherin Kerstin Kinszorra sagt dazu: "Wo genau die Bauzufahrt für den Kita-Neubau Hans-Löscher-Straße entlangführen wird, ist derzeit noch nicht festgelegt."

Nach Vor-Ort-Terminen und Beratungen aller beteiligter Ämter und Fachbereiche will der Eigenbetrieb Kommunales Gebäudemanagement (KGM) als Bauherr der neuen Kindertagesstätte darüber abschließend entscheiden, hieß es gestern aus der Verwaltung. Für Eltern und Schüler heißt das: Abwarten, ob sich an der bislang geplanten Trassenführung für die Baustellenzufahrt noch etwas ändern wird.

Allerdings hat mittlerweile auch Oberbürgermeister Lutz Trümper selbst das Problem auf dem Tisch, nachdem sich ein Elternteil per E-Mail direkt an ihn gewandt hat. "Ich muss mich damit erst mal befassen", sagte er gestern am Rande einer Veranstaltung auf Volksstimme-Nachfrage.

Verwaltung prüft noch den Verlauf der Zufahrt

Stellungnahmen hat er vom Baubeigeordneten Dieter Scheidemann und vom KGM angefordert. "Ich kann momentan weder sagen, dass die Baustellenzufahrt über das Gelände der Grundschule verlaufen wird, noch, dass es einen anderen Weg gibt", so Trümper weiter. Einen konkreten Termin für Begehungen vor Ort und Entscheidungen wollte die Stadtverwaltung gestern nicht nennen, bevor die Beteiligten erneut zu Wort kommen konnten.

Bilder