Magdeburg l Dass Rayk Weber es versteht, enthüllte Körper kunstvoll in Szene zu setzen, beweist er seit Jahren in seinem "hautfreundli.ch"-Kalender. Dass der Fotograf neben schönen Körpern auch eine Leidenschaft für eine außergewöhnliche Stadt hat, wissen wohl die wenigsten. Seit knapp zehn Jahren nimmt Rayk die Stadt der Superlative in den Fokus - New York.

Dabei betrachtet der 39-Jährige die Metropole immer wieder aus einem anderen Blickwinkel, fotografiert bei jedem Besuch mit einem anderen Objektiv, konserviert absurde Momente des Großstadtlebens und legt das Augenmerk auf Details, die dem Touristen zumeist verborgen bleiben. "Ich bin einfach immer auf der Suche nach Motiven, die man eben nicht auf Leinwänden in jedem Möbelhaus findet", erklärt er. Das Ergebnis der Suche sind gut 150 Gigabyte Bildmaterial.

Seine liebsten Motive sind bereits seit 2012 in Berlin und Schwerin ausgestellt. Nun kommt "Mr. Weber in New York" nach Magdeburg. Und das gleich doppelt! In zwei Ausstellungen wird es das Best of geben. 30 Bilder verteilt auf zwei Lokalitäten.

Und wie sollte es anders sein: Diese sind an Magdeburgs "Broadway", dem Breiten Weges, verortet. Ausgestellt wird im Café Flair von Arno Frommhagen und Sohn Nico Bath sowie im Gehrke-Café am Hassel von Frank Hense.

Der Grund für die Wahl dieser Lokalitäten ist denkbar einfach: Die Gastronomen waren schon einmal mit Rayk Weber in New York. Denn während der Fotograf die ersten Male noch mit Freunden und Familie in die Staaten flog, ist er 2009 zum "Reiseleiter" avanciert. Reisegruppen von bis zu 16 Leuten bestehend aus Bekannten, Freunden und Geschäftspartnern zeigt er seine Sicht auf New York.

Frank Hense und Arno Frommhagen beispielsweise waren 2012 mit von der Partie. Es sei in so einer "chaotischen und hektischen" Stadt wie New York ein Segen gewesen, jemanden an seiner Seite zu wissen, der sich auskennt. "Es war beinah wie auf Klassenfahrt", erinnert sich Frank Hense lachend. "Rayk trug ein gelbes Basecap und alle sind ihm wie Dackel hinterhergerannt." Dabei sei sein Programm "echt sportlich" gewesen, denn neben den Standard-Sightseeing-Punkten kennt der Fotograf auch die sehenswerten Plätze, die eben nicht in jedem Reiseführer stehen.

Übrigens: Das erste Mal war Rayk Weber an seinem 30. Geburtstag in New York; seinem ganz persönlichen Independence-Birth-Day - dem 4. Juli 2005. Denn: "Ich wollte schon immer, dass eine ganze Stadt frei hat und mit mir feiert", erzählt er. Auch in diesem Jahr wird er wieder nach New York fliegen, allerdings im Oktober. Doch bevor er abhebt, holt er New York nach Magdeburg.

Vernissage "Mr. Weber in New York": Teil I mit Pianist Roland Hensel, 27. April, 20 Uhr, im Café Flair; Teil II mit Sänger Ricky Stoute, 7. Mai, 20 Uhr, im Café Gehrke am Hassel. Für geladene Gäste beginnt die Vernissage jeweils eine halbe Stunde eher, 19.30 Uhr.