Hopfengarten/Lemsdorf/Reform l Jetzt wird`s ernst: Die Bürger, die von der neuen Streckenführung der Buslinien 57 und 58 betroffen sind, werden dieser Tage Post von den Magdeburger Verkehrsbetrieben bekommen. Denn die MVB wollen sich ein Bild von der Stimmung machen, die im Stadtteil herrscht. Die Bürger sollen abstimmen, ob sie für die neue oder die alte Streckenführung sind. Bindend ist das Ergebnis allerdings nicht, informierten die Magdeburger Verkehrsbetriebe in einer Pressemitteilung.

Um einen Anreiz zu geben, an der Befragung teilzunehmen, verlosen die MVB unter allen Rücksendungen eine MVB-Jahreskarte, zehn MVB-Monatskarten und zwanzig MVB-Wochenkarten im Gesamtwert von über 1400 Euro. Einsendeschluss ist der 15. Mai.

Hintergrund sind Bürgerbeschwerden. Einige Anwohner der Straße Am Hopfengarten fürchten durch die neue Buslinienführung, dass dann auch Lastwagenfahrer die Straße nutzen und sich die Anwohnerstraße zu einer Durchgangsstraße entwickeln könnte (wir berichteten). Die Verkehrsbetriebe beruhigen diesbezüglich: "Zum einen soll der Bus nur alle 20 Minuten fahren, zum anderen ändert sich die Situation in der Straße nicht. Die 30er-Zone soll beibehalten werden", erklärt Birgit Münster-Rendel als Geschäftsführerin der Magdeburger Verkehrsbetriebe.

Die Bürger hatten 160 Unterschriften gegen die neue Linienführung gesammelt und Oberbürgermeister Lutz Trümper überreicht. Daraufhin waren die Magdeburger Verkehrsbetriebe von der Landeshauptstadt Magdeburg beauftragt worden, eine Umfrage zu den geplanten Linienänderungen der Buslinien 57 und 58 durchzuführen.

Während die einen Protest gegen die Pläne anmelden, ist das Ziel der MVB eigentlich gut gemeint. Das Unternehmen möchte die Linienführungen in den Stadtteilen Am Hopfengarten, Lemsdorf und Reform attraktiver gestalten, heißt es. Konkret soll die Buslinie 58 keine Schleife mehr über den Doctor-Eisenbart-Ring fahren, sondern direkt über die Gustav-Ricker-Straße und die Straße Am Hopfengarten geführt und zudem bis nach Sudenburg verlängert werden. Auch die Schleifenfahrt der Linie 57 in Reform soll entfallen.

Durch das Entfallen der Schleifenfahrten würden nicht nur bis zu vier Minuten Reisezeit je Richtung eingespart werden, "sondern die Anwohner im Hopfengarten erhalten zudem einen besseren Zugang zum Bus. Lange Fußwege zur Haltestelle entfallen künftig", nannte sie einen weiteren Vorteil.

Die Änderungen sollen zum offiziellen Fahrplanwechsel im Sommer realisiert werden. Die Buslinie 57 fährt dann von Sudenburg über Lemsdorf nach Buckau und umgekehrt im 20-Minuten-Takt Buckau. Die Buslinie 58 vom SKL über Reform und Lemsdorf nach Sudenburg soll dann ebenfalls im 20-Minuten-Takt ver- kehren.

Durch Entfallen der Schleifenfahrten werden zudem dauerhaft zwei Busse weniger benötigt, so dass das Defizit des öffentlichen Personennahverkehres, welches durch die Stadt ausgeglichen wird, sinke.am