Magdeburg (rs) l Der Magdeburger CDU-Landtagsabgeordnete und Magdeburger Stadtrat Wigbert Schwenke hat am Freitag mit einer persönlichen Erklärung Stellung zu seiner innerparteilichen Wahlniederlage genommen. Schwenke war am 30. April bei der Nominierung der CDU-Kandidaten für den Wahlkreis 12 (Magdeburg-West) überraschend an Neuling Florian Philipp gescheitert.

Schwenke erklärte unter anderem, dass er eine Kandidatur im Wahlkreis Magdeburg Süd ausschließe. Schwenke: "
Dies liegt nicht darin, dass ich etwa Angst vor einer erneuten Niederlage hätte. Es geht vielmehr um den Respekt für diejenigen Kandidaten, die bereits seit längerem ihre Bereitschaft zur Kandidatur in diesem Wahlkreis erklärt haben." Schwenke sagte außerdem, dass er sich auch weiterhin für Magdeburg, für Sachsen-Anhalt und für die CDU "politisch engagieren" wolle. In welcher Form würden die derzeitig laufenden Gespräche und die Zukunft zeigen.

Zu seiner beruflichen Zukunft im Fall einer Nichteinzugs in den neuen Landtag 2016 erklärte Schwenke: "
Meine persönliche zukünftige berufliche Situation ist derzeit zwar unklar, aber dieses Problem teile ich mit vielen andern Menschen. In der kommenden Zeit werde ich mich entsprechend bemühen, hier eine Klärung herbeizuführen. Sollte wegen der Presseberichterstattung und eines unglücklichen Zitats ein anderer Eindruck entstanden sein, bitte ich um Entschuldigung. Bezüglich meines weiteren Berufsweges hoffe ich auf eine Lösung, die mir auch zukünftig mein Engagement für die Bürger Magdeburg und Sachsen-Anhalt ermöglicht."