Magdeburg l Für die einen ist es pure Lauflust, die anderen sehen es als "Aufwärmtraining" für kommende Läufe. Für beide Fraktionen gilt: Morgen geht es auf eine der schönsten Laufstrecken, die man sich in einer Stadt wünschen kann - (fast) immer an der Elbe lang, über Brücken, durch Stadt- und Herrenkrugpark. Laufbegeisterte aus dem ganzen Bundesgebiet wollen am morgigen Sonntag im Stadtpark an den Start gehen und hoffen auf viele Schaulustige, die die Sportler kräftig anfeuern. Mit diesem Lauf fällt zugleich auch der Startschuss für die Stadtrangliste Magdeburg, eine Wertungsserie mit insgesamt acht Läufen.

Schon für den Auftakt beim morgigen 13. Elbebrückenlauf kündigt sich ein neuer Rekord an. 1400 Läufer haben sich für die unterschiedlichen Distanzen - Kinderlauf (1,5 km, Start 9.30 Uhr), 13 Kilometer und Halbmarathon (Start 10 Uhr) sowie 5 Kilometer (Lauf und Walking; Start 10.10 Uhr ) - angemeldet. "Das sind schon rund 200 Teilnehmer mehr als im vorigen Jahr", freut sich Heiko Björn von Laufkultur 08. Der Verein organisiert die Veranstaltung. Und es ist weiter Luft nach oben. Auch am heutigen Sonnabend sind noch Nachmeldungen möglich: von 14 bis 18 Uhr im Hegelgymnasium.

Ansonsten sind die ehrenamtlichen Organisatoren voll im Endspurt. Rund 100 Helfer konnten gewonnen werden, die morgen als Streckenposten für Sicherheit sorgen, sich um Verpflegung oder die Ausgabe der Startnummern kümmern. Sie sorgen laut Björn vor allem auch dafür, dass sich Sportler und Passanten auf der Strecke nicht ins Gehege kommen.

Traditionell nutzen die Läufer Fuß- und Radwege, so dass Motorisierte kaum behindert werden dürften. Ausnahmen: der ab zirka 9 Uhr gesperrte Heinrich-Heine-Platz, der Endpunkt Herrenkrugstraße (hier passieren die Läufer die Fahrbahn) und Am Winterhafen (hier sind rund 150 Meter Straße zeitweise für Kfz dicht). "Am Petriförder könnte es für unsere Läufer etwas eng werden wegen des Tuchmarktes. Wir setzen dort extra Streckenposten ein, um sicherzugehen, dass sich Läufer und Besucher nicht behindern", so Heiko Björn. In den vergangenen Jahren sei die Nutzung der Nebenwege auch kein Problem gewesen, sagt er.

Ein solches hätte es aber um ein Haar wegen des Fußballspiels 1. FC Magdeburg gegen BFC Dynamo gegeben. "Deshalb sollten wir unseren Lauf verschieben", berichtet Heiko Björn. Da sich der Spielbeginn aber auf 14.05 Uhr nach hinten verschoben hat, sei auch das kein Problem mehr. "Bis dahin sind wir eh weitgehend durch", meint Björn. Außerdem nutze man extra nur den nördlichen Rad-/Fußweg des Nordbrückenzuges, um erste Fans auf dem Weg ins Stadion nicht zu behindern.

Bilder