Noch bis 15. Mai können Beiträge für den sachsen-anhaltischen Umweltpreis-Wettbewerb eingesendet werden. Ursula Strübing, Geschäftsstellenleiterin der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt mit Sitz in Magdeburg, beantwortete dazu Fragen von Volksstimme-Redakteur Martin Rieß.

Worum geht es bei dem Wettbewerb?
Ursula Strübing:
Mit dem Umweltpreis werden herausragende Ideen im Rahmen des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes ausgezeichnet. Die Jury sucht drei Wettbewerbsbeiträge aus und stellt für deren Umsetzung jeweils 3000 Euro zur Verfügung. Eingereicht werden können neue, noch nicht begonnene Projekte oder Ideen für die Fortführung von bereits laufenden Vorhaben. Der Wettbewerbsbeitrag sollte neben einer kurzen Beschreibung auch ein Foto oder eine Collage enthalten, welches die grundlegende Projektidee bildlich wiedergibt. Die Einverständniserklärung zur Umsetzung innerhalb eines Jahres ist eine wichtige Voraussetzung zur erfolgreichen Teilnahme.

Wer kann daran teilnehmen?
Ursula Strübing:
Mitmachen kann jeder - egal ob Verein, Schule, Kindereinrichtung oder Privatperson. Es können Einzel- oder Gruppenarbeiten eingereicht werden. Der Beitrag sollte nicht mehr als zehn Din-A4-Seiten umfassen und kann durch Fotos, Tabellen, Grafiken oder sonstige Darstellungen ergänzt werden. Ausgeschlossen sind Beiträge im Rahmen geschäftlicher und gewerblicher Aktivitäten sowie Abschluss- oder Belegarbeiten.

Wie können die Wettbewerbsteilnehmer mitmachen?
Ursula Strübing:
Die Teilnahmeformulare und weitere Hinweise gibt es auf unserer Internetseite www.sunk-lsa.de sowie in unserer Geschäftsstelle, Steubenallee 2, 39104 Magdeburg. Wichtig: Letzter Abgabetermin ist der 15. Mai. Die Unterlagen müssen uns per Post zugesendet werden, eine Teilnahme per E-Mail ist nicht möglich. Die Preisvergabe findet am 8. Juli im Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft in Magdeburg statt.

Bilder