Magdeburg (cb) l Der Brand in der Nacht zu Sonntag auf einem Firmengelände im Magdeburger Stadtteil Sudenburg hat verheerende Folgen. Von der Schlosserei, die in der einstigen Fabrikhalle untergebracht war, stehen nur noch die Grundmauern. Die Feuerwehr schätzt den entstandenen Schaden auf 300.000 Euro. Der Brand ereignete sich in den frühen Morgenstunden in dem Werkstattgebäude.

Bei Ankunft der Feuerwehr brannte das Gebäude mit einer Grundfläche von zirka 50 mal 10 Metern in voller Ausdehnung. Das Dach war bereits eingestürzt. Der Brand drohte auf ein angrenzendes Firmengebäude überzugreifen. Das konnte durch massiven Einsatz der Feuerwehrleute erfolgreich verhindert werden.

Aus den in der Nähe gelegenen Wohngebäuden im Bereich der Wolfenbütteler Straße wurden durch Kräfte der Polizeidirektion Nord 45 Personen zeitweise evakuiert und in einem Bus, der von den Magdeburger Verkehrsbetrieben zur Verfügung gestellt wurde, untergebracht und betreut. Drei Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation vorsorglich in die Uni-Klinik gebracht.

Zur Brandursache ist bislang noch nichts bekannt.

   

Bilder