Altstadt (cb) l Kanzleramtspforten-Chef Lothar Bölck befindet sich genau noch einmal "Zwischen Tür und Angel(a)". Am heutigen Mittwoch, 20 Uhr, gibt er die letzte Vorstellung seines Solos in der "Magdeburger Zwickmühle".

Denn was macht der Pförtner des Kanzleramtes eigentlich, wenn er "allein zu Haus" ist? Schneidet er sich die Zehennägel, lässt er mittels Fernbedienung die Poller Ballett tanzen, durchleuchtet er sich selbst im Nacktscanner? Falsch! Er regiert. Und zwar durch. Er schreitet mit dem Diktator von Absurdistan die Ehrenkompanie ab, scheißt den Kanzleramtsminister mehrmals am Tag zusammen, erlässt ein Gesetz, wonach ein Schwuler eine Lesbe heiraten darf und umgekehrt, spricht den Ministern mit Doktortitel sein vollstes Vertrauen aus, stellt sich den Fragen der Zeit, gibt aber keine Antworten, verkauft für einen guten Zweck Alternativlose, BILD sich seine Meinung, sagt in Politlabershows nichts, aber formuliert es treffend, ... Alles Dinge also, die ein/e Kanzler/in eben so zu tun hat. Und dabei spielt es keine Rolle, wen er da vertritt bzw. wer gerade auf dem eiligen Stuhl des höchsten Regierungsamtes sitzt. "Dem Pförtner vom Kanzleramt ist es schließlich egal, wer unter ihm Kanzler ist. Kanzler kommen und gehen, der Deutsche Pförtner bleibt", heißt es in der Ankündigung zu der Show.

Karten sind noch erhältlich unter 0391/5414426.