Premiere der Wiederaufnahme: 19. Juni, Vorstellungen bis zum 12. Juli, Beginn jeweils 21 Uhr, Karten von 23 bis 52 Euro unter Tel. 540 65 66.

Im vergangenen Jahr standen sie in Lack und Leder als Transvestiten auf der Bühne. Gestern saßen sie in Jeans und Strick brav im Kreis, markierten Textpassagen und übten sich in Intonation und Wortlaut. Probenauftakt für die "Rocky Horror Show".

Obgleich ein Teil des Ensembles sich zum ersten Mal sah, war von Scham und Schüchternheit keine Spur. Klar, wären diese in dem Musical auch denkbar unangebracht; geht es doch um Sex, Exzess und Transvestiten. Schräg, skurril und bizarr. "Ein Musical, das den Darstellern einiges abverlangt - manchmal auch nah der Schamgrenze", weiß Ulrich Wiggers, der dasO´Brien-Musical gemeinsam mit Thomas Schmidt-Ehrenberg inszeniert. Doch er wisse, dass er mit sehr guten Leuten arbeitet. Viele, darunter Dominik Hees (Frank`n`Furter), Peter Wittig (Erzähler), Wolfgang Klose (Dr. Scott) und Marlon Wehmeier (Riff-Raff), haben das bereits im vergangenen Jahr unter Beweis gestellt.

Neu in der Runde ist dagegen Lucy Diakovska. Die einstige "No Angels"-Sängerin mimt Magenta, das schrille Hausmädchen in Frank`n`Furters Schloss. Und obwohl die Bühne ihr Zuhause ist, war die 39-Jährige beim gestrigen Probenauftakt "sehr nervös und aufgeregt". "Man möchte ja einen guten Eindruck machen", erklärt sie. Das sei schließlich auch für sie kein Alltag. "Ich springe nicht von Musical zu Musical." Gerade erst war sie ein halbes Jahr mit Florian Silbereisen auf Tournee, nie länger als zwei, drei Tage an einem Ort. Nun, das erste Mal seit Oktober des vergangenen Jahres, habe sie ein wenig Beständigkeit in ihrem Alltag. Für heute sind noch einmal Probe- und Pressetermine angesetzt, dann fliege sie nach Ibiza. "Dort werde ich fleißig meinen Text lernen."

Dabei immer an ihrer Seite: Hündin Melly. So auch bei den gestrigen Proben. Direkt vor den Füßen der Sängerin kuschelte sich der schwarz-weiße Vierbeiner ins Hundekörbchen. Gelegentlich fielen Melly gar die Augen zu. Anders bei ihrem Frauchen: Sie war voll und ganz bei der Sache. Die Konzentration und Begeisterung waren ihr gleichermaßen ins Gesicht geschrieben. "Als ich die Show letztes Jahr gesehen habe, wollte ich unbedingt mitspielen", erzählt sie. Zu dieser Zeit habe das Angebot einer Rolle schon im Raum gestanden. "Und als ich das Musical sah - ich habe es hoch oben vom Tonturm gesehen -, war ich so begeistert, dass ich Ulrich noch in der Pause eine SMS geschrieben habe, dass ich mitmachen möchte." Da sei "so viel Energie, so viel Power" gewesen, die vom Publikum auf die Bühne und andersherum sprang. Nun freue sie sich, selbst ein Teil dieser Energie zu werden. Und sie freue sich auf einen geregelten Tagesablauf und aufs Laufen an der Elbe.

Doch bis die Geschichte um das biedere Paar Brad Majors (Jonas Hein) und Janet Weiss (Michéle Fichtner/ Lisa Kolada) und den diabolischen Frank´n´Furter wieder ihren Lauf nimmt, gehen noch etliche Proben über die Bühne. (ka)

Premiere der Wiederaufnahme: 19. Juni, Vorstellungen bis zum 12. Juli, Beginn jeweils 21 Uhr, Karten von 23 bis 52 Euro unter Tel. 540 65 66.

Bilder