Magdeburg l Auf der Zollbrücke sind Bauarbeiten am Gleisbett geplant. Vom 1. bis 8. Juni ist der Übergang über die Zollelbe daher für den Autoverkehr dicht. Die Stadtverwaltung empfiehlt, in dieser Zeit den Nordbrückenzug zu nutzen. Geöffnet ist aber auch die Sternbrücke in beiden Richtungen.

Tiefbauamtsleiter Thorsten Gebhardt sagt im Gespräch mit der Volksstimme: "Ich würde diese Strecke aber wirklich nur jenen empfehlen, die aus den südlichen Stadtteilen und damit zum Beispiel aus dem Bereich der Schönebecker Straße direkt nach Cracau möchten." Für alle, die günstig den Magdeburger Ring erreichen können, sei die Fahrt über die B1 und damit über den Nordbrückenzug die bessere Alternative, ist der Chef des Tiefbauamts überzeugt.

Die Fahrt über die Sternbrücke sei zudem nicht für den Schwerlastverkehr geeignet. "Dafür sind östlich der Sternbrücke die Straßen einfach zu eng", erläutert Thorsten Gebhardt. Immerhin müssen sich die Autos aus der Stadtmitte in diesem Bereich ja durch den nördlichen Bereich des Rotehornparks schlängeln, um über die Straße Am Winterhafen zur Anna-Ebert-Brücke zu gelangen. Genau die gleichen Probleme für jene, die aus dem östlichen Bereich der Stadt in die südliche Altstadt gelangen möchten.

Zwar wird im Bereich der Gleise der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) gearbeitet - um den Schienenweg selber geht es aber nicht. MVB-Sprecher Tim Stein sagt: "Mit Beton werden Abplatzungen im Fahrbahnbelag neben den Gleisen ausgebessert." Dieser ist aufgrund des Nadelöhrs zwischen Brückfeld und Strombrücke einer besonderen Belastung ausgesetzt, da sich auf der Zollbrücke wie auf der Anna-Ebert-Brücke Autos und die Straßenbahnen zwischen Stadtzentrum westlich und Cracau und Herrenkrug östlich der Elbe eine Spur teilen müssen. Bereits in der Vergangenheit hatte es an der Zollbrücke Ausbesserungen gegeben.

Für Fußgänger bleibt der Weg über die Zollelbe frei. Die Nachtbusse der Linie 96 fahren über den Nordbrückenzug und halten nicht am Zollhaus. Straßenbahnen fahren bis zum 5. Juni, 22 Uhr, wie gewohnt. Bis zum Abschluss der Sperrungen am 8. Juni fahren die Linien 4 und 6 über den Nordbrückenzug. Über den Heumarkt fährt daher nicht wie gewohnt die 6, sondern die 4. Die Nachtlinie 95 fährt dann auch über den Nordbrückenzug, so dass Fahrgäste am Heumarkt hier die Linie 96 nutzen müssen.

Abhilfe der Enge auf der Zollbrücke ist erst mit dem Bau der Strombrückenverlängerung in Sicht, die als städtisches Großprojekt in greifbare Nähe gerückt ist. Die Zollbrücke soll dann dem Verkehr vom und auf den Werder und nicht mehr dem Durchgangsverkehr dienen. Notwendig sind die neuen Brückenbauwerke, die bis 2019 stehen sollen, nicht allein, um das Nadelöhr aufzuweiten. Von Bedeutung sind die neuen Brücken auch als sicherer Übergang über die Elbe im Falle eines Extremhochwassers wie jenes im Jahr 2013.