Magdeburg l Eine Geschichte voller Missverständnisse scheint der Parkhausbau am Schleinufer zu sein - und ein Ende ist noch nicht in Sicht. "Vor einiger Zeit las ich, dass das Parkhaus im April öffnen würde. Leider ist dem nicht so", stellt Volksstimme-Leser Günter Clausnitzer fest und dürfte nicht der Einzige sein.

Im vergangenen Frühjahr angekündigt, sollten die 274 Kurzzeit- und Dauerparkplätze bereits zum Weihnachtsgeschäft freigegeben sein. Im März wurde dann Ende April als Eröffnungstermin genannt. Doch Auftraggeber und ausführende Baufirma haben offensichtlich immer noch Schwierigkeiten, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Zu den Gründen für den erneuten Verzug wollen aber weder die Wohnungsbaugenossenschaft GWG Reform als Bauherr noch die Goldbeck GmbH als Auftragnehmer offiziell Stellung beziehen. GWG-Vorstand Detlef Gissendorf sagt nur: "Wir werden uns dazu in keiner Weise äußern." Deutet aber dennoch Probleme zwischen dem Unternehmen und seiner Genossenschaft an. Einen möglichen neuen Termin für die Eröffnung will er nicht nennen.

Vonseiten Goldbecks gibt es auf Nachfrage nur die Information, dass man das Projekt "so schnell wie möglich und partnerschaftlich" zu Ende bringen wolle. Zudem sei die Realisierung des Vorhabens "äußerst kompliziert" gewesen. Dabei ist das international agierende Unternehmen beim Parkhausbau versiert. Über 600 solcher Projekte hat es nach eigenen Angaben bereits umgesetzt.

Von städtischer Seite gab es seit Erteilung der eigentlichen Baugenehmigung keinerlei Auflagen oder Maßnahmen, die die Verzögerung erklären würden, wie Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra bestätigt.

Streitobjekt ist augenscheinlich die farbige Fassadenverkleidung. Als optischer Hingucker gedacht, war sie auf der Schleinufer-Seite bereits angebracht, musste dann aber wieder entfernt werden. Hintergrund soll der Brandschutz gewesen sein. Durch die geschlossene Verkleidung war die ordnungsgemäße Belüftung laut Garagenordnung nicht mehr gewährleistet. Löcher sollen Abhilfe schaffen.

Bilder