Magdeburg l Zwar sinkt die Zahl der unsanierten Wohnungen in Magdeburg. Und damit auch die des extrem günstigen Wohnraums. Dennoch ist Magdeburg im Vergleich zu anderen Städten ein Paradies für Mieter: Die Mieten sind stabil und bewegen sich weit unter denen in großen Metropolen, aber auch unter denen in so manch anderer gleich großen Stadt. Ermittelt haben dies die Fachleute des Immobiliendienstleisters Aengevelt in ihrem neuesten Cityreport.

Sie berufen sich auf das Empirica-Mietpreisranking. Der Mietpreis für Neubau-Geschosswohnungen mit Baujahr nach 2000, etwa 70 Quadratmeter Wohnfläche und einer höherwertigen Ausstattung lag in Magdeburg Ende 2014 nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahr beim Quadratmeterpreis von 6,91 Euro.

In manchen Bereichen gab es sogar Preisrückgänge

Ende 2013 hatte dieser Preis mit 6,95 Euro sogar noch ein wenig über dem Wert zum Ende des vergangenen Jahres gelegen. Für Altbauwohnungen, die bis 1948 fertiggestellt wurden, lagen die Preise bei einer Neu- oder Wiedervermietung je nach Wohnwert laut aktuellem IVD-Wohn-Preisspiegel zwischen 4,60 und 7,50 Euro pro Quadratmeter. Für Neubau-Erstbezugswohnungen wurden Ende 2014 in guter Wohnlage 6,70 und in sehr guter Wohnlage 8,00 Euro pro Quadratmeter fällig. Die Spitzenmieten in Toplagen erreichten 2014 ein Niveau von bis zu zehn Euro und mehr.

Schlechte Wohnungen werden es schwer haben

Für die kommenden Jahre geht Aengevelt davon aus, dass das Mietpreisniveau für gut ausgestattete Wohnungen in mittleren und guten Lagen im bundesweiten Vergleich der Wachstumszentren moderat weiter anziehen wird. Dies gilt insbesondere für Wohnungen in sehr guten Lagen mit entsprechender Ausstattung und optimiertem Energiemanagement.

Dagegen können weniger gut ausgestattete sowie unzureichend gemanagte Bestandswohnungen in einfacheren Lagen bei mittel- bis längerfristigen Mietverträgen angesichts eines anhaltend hohen Wettbewerbsdrucks und zugleich steigender Wohnwertansprüche zunehmend nur in Verbindung mit besonderen Zugeständnissen und Anreizen, manchmal sogar nur mit Preisabschlägen vermietet werden.

Firmenchef Wulff Aengevelt sagt: "Die Zahl der Haushalte wird in jedem Fall steigen, so dass Magdeburg für den Mietwohnungsbau interessant ist."