Magdeburg l Der städtische Eigenbetrieb Stadtgarten und Friedhöfe (SFM) hat sein Konzept für die weitere Entwicklung, Sanierung und Instandhaltung der öffentlichen kommunalen Spiel- und Freizeitflächen überarbeitet. Und zwar entsprechend dem 2010 erstellten Spielplatzflächenkonzept. Die damals entwickelten Pläne umfassen 16 Projekte. Kostenpunkt: rund 3,5 Millionen Euro. Auch für die neue Spielplatzflächenkonzeption wurden die Spielplätze ebenso wie die demografische Entwicklung in den einzelnen Stadtteilen Magdeburgs unter die Lupe genommen.

"Wir wollen weiterhin künftige Investitionen so ausrichten, dass das Angebot in den kommenden Jahren verbessert und dem tatsächlichen Bedarf gerecht wird", so Bürgermeister Klaus Zimmermann. Die Konzeption sieht für den Zeitraum 2015 bis 2020 Investitionen von drei Millionen Euro vor.

Die entsprechende Drucksache ist in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters bestätigt worden. Sie ist mit allen betroffenen Ämtern und Beauftragten abgestimmt. Die Drucksache geht nun zur Beratung in die Ausschüsse. Der Stadtrat entscheidet voraussichtlich im Juli.

Falls das Thema in Gruppen der Gemeinwesenarbeit (GWA) diskutiert werden soll, stehen Klaus Zimmermann und SFM-Chefin Simone Andruscheck den Magdeburgern Rede und Antwort.

Auch zwei neue Anlagen standen auf dem Plan

Schwerpunkte der Spielplatzgestaltung gab es in den vergangenen Jahren an der Schenkendorfstraße, Helmholtzstraße sowie Eckernförder Straße/Bahnstraße. Zwei Anlagen im Stadtpark wurden neu gebaut. Darüber hinaus sanierte und erweiterte der Eigenbetrieb Spielplätze an der Kreipestraße, Mittelstraße, Annastraße, Hegelstraße, Motzstraße, am Europaring, am Pechauer Platz sowie an der Elbuferpromenade. Die Bolzplätze an der Johanniskirche und im Bereich Düppler Mühle wurden grundlegend saniert. Momentan läuft die Planungsphase für die Sanierung des Spielplatzes Robert-Meyer-Straße, informiert die Magdeburger Stadtverwaltung über laufende Arbeiten.