Magdeburg l Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) stellen zum 13. Juli ihr Liniennetz in einem Maße um, wie dies seit den 1990er Jahren nicht der Fall war. Grund ist der Tunnelbau am Hauptbahnhof, wo ab Juli nur noch ein Gleis genutzt werden kann. Dort können nur noch zwei Linien rollen.

Das hat Auswirkungen nicht allein auf die Straßenbahnlinien 1, 3, 4, 5 und 6, die auf neuen Strecken fahren. Darüber hinaus wird die Buslinie 73 am Olvenstedter Platz gekappt. Stattdessen fährt hier die Linie 72, die auch Teile der Linie 52 übernimmt. Diese rollt künftig über Stadtfeld hinaus durch Nordwest vorbei am Florapark zur Lübecker Straße. Veränderungen auch im Süden der Stadt: Dort werden die Buslinien 57 und 58 verlängert und bekommen zum Teil auch neue Routen.

Die MVB verbinden die Umstellung mit einigen anderen Neuerungen: So rollt der Tagesverkehr montags bis sonnabends von 5 bis 23 Uhr, sonntags ab 7 Uhr. MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel sagt: "Wir wollen damit die Attraktivität von Bus und Bahn auch für die Freizeit steigern." Und es soll darum gehen, den öffentlichen Personennahverkehr als attraktive Alternative zum Stau bei der Fahrt in die Innenstadt zu stärken. Eine Einschränkung für den Tagesverkehr: In den Sommer- und Weihnachtsferien soll auf den Straßenbahnlinien statt einem Zehn- ein 15-Minuten-Takt gelten. Grund sei die geringere Nachfrage in dieser Zeit.

Gelten soll der neue Netzplan mindestens bis zum Ende des Tunnelbaus. Es geht darum, dass die Menschen sich nicht ständig an neue Linien gewöhnen müssen - selbst wenn wegen des Tunnelbaus bis 2019 immer wieder für einige Tage der Verkehr an diesem Nadelöhr komplett gesperrt wird und damit zwischenzeitlich erneut Veränderungen notwendig sind.

Neu ist auch der Nachtverkehr in der restlichen Zeit: Ebenfalls ab 13. Juli fahren acht reguläre Buslinien sowie ein Rufbus, die sich an der Haltestelle Alter Markt treffen.

Bilder