AlteNeustadt l Uniformierte Soldaten, die sich in einem leeren Bürogebäude an der Sieverstorstraße in Magdeburg aufhielten, sorgten am Dienstag für Verwunderung bei Passanten. Trainiert die Bundeswehr den Häuserkampf im Ausland etwa in Alte Neustadt?

Auf Volksstimme-Nachfrage hieß es aus der Pressestelle des Landeskommandos Sachsen-Anhalt zunächst: "Es handelt sich um keine Übung der Bundeswehr." Diese müssten schließlich angemeldet werden. Bei der Pressestelle der Polizeidirektion Nord ist die Aktion ebenfalls nicht bekannt. Zwischenzeitlich hat die Bundeswehr aber intern weitergeforscht und festgestellt, dass es sich doch um eine Übung mit Beteiligung von Soldaten gehandelt hatte. "Wir waren aber auf Einladung der Polizei dort", erklärte ein Sprecher.

Beim Pressesprecher des Landeskriminalamts, Andreas von Koß, gab es dann schließlich die Auflösung. Seiner Auskunft nach handelte es sich beim fraglichen Gebäude um ein Objekt, das von den Sondereinsatzkräften für Übungen genutzt wird. Dieses habe man einer Einheit der Marine für eine Ausbildungsmaßnahme zur Verfügung gestellt.

Er erklärte weiterhin, dass die Polizei mehrere solcher Gebäude im Land nutzt, da man kein eigenes Trainingsgelände wie beispielsweise die Feuerwehr in Heyrothsberge zur Verfügung habe. Wenn es dort Übungen gibt, würden die aber so abgehalten, dass sie möglichst nicht auffallen. Über die Übung am Dienstag sei das Lagezentrum der Polizei aber informiert gewesen, so dass etwaige Notrufe von Passanten hätten aufgeklärt werden können.

Die Pressestelle der Marine in Rostock war am Freitag für weitere Auskünfte nicht zu erreichen.