Magdeburg l Die Tage des "Fruchthofs" sind gezählt. Das einstige Vitaminparadies wird in den kommenden Wochen abgerissen. Die Bauzäune stehen bereits, im Innenbereich läuft die Entkernung. Wo vor und kurz nach der Wende Obst und Gemüse verkauft wurde, regiert bald die Abrissbirne.

Bis Ende August wird das Gebäude zwischen Leiterstraße und Himmelreichstraße abgerissen, wie ein Sprecher der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) auf Volksstimme-Anfrage mitteilt. Das Unternehmen hatte das Objekt vor gut drei Jahren gekauft.

Damals kündigte Geschäftsführer Heinrich Sonsalla noch an, dass es in den nächsten drei bis vier Jahren durch einen modernen Wohn- und Geschäftsbau ersetzt werden soll. Diese Pläne haben sich mittlerweile allerdings geändert. Die Wobau wird nun statt eines neuen Hauses einen ebenerdigen Parkplatz mit 70 Stellplätzen anlegen, der noch dieses Jahr fertig sein soll.

Nach sozialistischen Vorstellungen umgebaut

Der "Fruchthof" war am 30. Juli 1989 eröffnet worden. Es war das letzte Neubauprojekt beim Umbau der alten Leiterstraße gewesen. In den zehn Jahren zuvor war die Geschäftsstraße, die den Krieg relativ unbeschadet überstanden hatte, nach sozialistischen Vorstellungen komplett umgebaut worden.

Der Rat der Stadt hatte sich viel vorgenommen, Hunderte Wohnungen, mehrere Gaststätten, Geschäfte und Kultureinrichtungen entstanden. Dann kam die Wende und eine Reihe der Neubauten verschwanden wieder, wie das Kabarett "Kugelblitze" und die Jugendtanzgaststätte "Rund".

Bilder