Magdeburg. Entweder Alkohol trinken oder Auto fahren: Man muss sich entscheiden, findet Eva Grammes. Die 19-jährige Magdeburgerin ist eine von bundesweit 20 Botschaftern, die derzeit im Rahmen
der Alkoholaufklärungskampagne "Geklärt, wer fährt" über die Auswirkungen von Alkoholkonsum informiert.

Hinter der Kampagne steckt die Biermarke Beck‘s, die Jugendliche mit dieser Kampagne für die Gefahren des alkoholisierten Fahrens sensibilisieren will. Die Idee: Junge Fahranfänger sollen auf
Augenhöhe, nämlich im Freundes- und Bekanntenkreis, rund um das Thema Alkohol am Steuer informieren.
"Ich finde es wichtig, Gleichaltrigen die Konsequenzen und Gefahren von Alkohol nahezubringen", sagt Eva über ihre Motivation. Den Zeigefinger aber will die 19-Jährige nicht erheben. "Besser ist es, über
die eigenen Erfahrungen mit dem Thema zu berichten."

Eva, die derzeit an der Otto-von-Guericke-Universität Bildungswissenschaften studiert, hat die Auswirkungen von Alkohol auf ihr Fahrverhalten schon am eigenen Leib gespürt. Denn als Vorbereitung für ihre Tätigkeit als Botschafterin nahm sie an einem sogenannten "Fahrversuch Alkohol" auf dem ADAC-Gelände in Hannover teil. Dort absolvierte sie einen Parcours mit entsprechendem
Reaktionstest, zunächst in nüchternem Zustand. Ziel war es, auf einer festgelegten Strecke so wenig wie möglich der aufgestellten Hütchen
umzufahren. Anschließend wurde ihr unter Aufsicht Alkohol verabreicht, bis sie einen Pegel von etwa 0,5 Promille erreicht hatte. Dann musste Eva ein zweites Mal hinters Steuer. "Mit dem Alkohol im Blut habe ich ungefähr doppelt so viele Hütchen umgefahren wie vorher", erzählt Eva.
Eine Erfahrung, über die die Studentin leicht mit anderen Jugendlichen ins Gespräch kommt. "Die meisten fragen dann: ‚Was? Du bist betrunken Auto gefahren?‘ und wollen mehr darüber wissen", sagt sie.
Mit Hilfe einer sogenannten Rauschbrille, die Trunkenheit simuliert, können die Jugendlichen sogar selber ausprobieren, wie sich verschiedene Promillewerte auf die eigene Wahrnehmung und das Reaktionsvermögen auswirken. Für die Magdeburgerin ist klar:
"Wer getrunken hat, gehört auf den Beifahrersitz."

Noch bis April ist Eva als Botschafterin unterwegs. Wer sich über das Thema informieren möchte, kann sich per E-Mail an eva.grammes@st.ovgu.de mit ihr in Verbindung setzen.