Magdeburg. Mit beeindruckenden Aktionen protestieren in diesen Stunden tausende Magdeburger gegen einen Nazi-Aufmarsch in ihrer Stadt. Rund um den Breiten Weg wird noch bis 18 Uhr an Informationsständen und auf Bühnen für Toleranz und Weltoffenheit geworben und gegen Rassismus demonstriert. Eine Gruppe von Magdeburgern Bürger sorgte für Aufsehen, als sie gegen 15 Uhr auf dem Breiten Weg in Höhe des Allee-Centers plötzlich literweise Ketchup auf die Straße kippte, das Blut symbolisieren sollte, und anschließend ein Transparent entrollte auf dem stand: "Gegen das Vergessen, dass Faschismus ein Verbrechen bleibt". Nach fünf Minuten war die Aktion unter dem Beifall Hunderter Magdeburger beendet. Die Gruppe hatte bereits 2012 Aufsehen erregt, als sie sich in Häftlingskleidung dem rechten Aufmarsch entgegengestellt hatte.

Der Aufmarsch der Neonazis war am Mittag vom Stadtteil Herrenkrug in den Südosten der Stadt verlegt worden, wo der Aufmarsch derzeit noch andauert. Im Bereich Hegelstraße sind unterdessen mehrere Hundert linke Hegendemonstranten aufgezogen. Nach Informationen der Volksstimme blieb es bisher weitgehend ruhig. Es gab vereinzelt Festnahmen. Größere Auseinandersetzungen waren bis gegen 15.30 Uhr ausgeblieben.