Stendal/Magdeburg (mh/lg). Dem Zahnarzt Thorsten S., der einer Patienten ohne deren Zustimmung Zähne gezogen hat, ist nun auch die Approbation entzogen worden - mit sofortiger Wirkung. Das Landesverwaltungsamt etsprach damit einem Antrag der Zahnärztekammer. Die Landesärtekammer wolle darüber wachen, dass der Mann nicht weiter tätig ist.

Innerhalb von vier Wochen kann Thorsten S. gegen die Entscheidung Einspruch einlegen. Bereits 2011 war ihm die Approbation entzogen worden. Das Widerspruchsverfahren hatte bis heute angedauert. "Eine solche Entscheidung ist in Sachsen-Anhalt einmalig und auch nur nach groben Verfehlungen möglich", erklärte Dr. med. Frank Dreihaupt, Präsident der Zahnärztekammer auf Nachfrage. Nach Informationen der Volksstimme war die Praxis in Havelberg aber trotz der Entscheidung gestern geöffnet.

Der Havelberger Zahnarzt war am 23. Mai zu 14 Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte einer Patientin elf Zähne gezogen, sieben davon ohne Notwendigkeit. Der Mediziner geht gerichtlich gegen das Urteil vor.