Die Ausstellung "Heimat im Krieg - Krieg in der Heimat" startet am morgigen Sonntag. Sie ist eine Wanderausstellung, die, organisiert vom Landesmuseumsverband, von 18 Stadt- und Regionalmuseen des Landes gestaltet wurde.

Es werden 150 Objekte und Dokumente zum Kriegsalltag gezeigt und ergänzt durch unterschiedliche Stücke aus den jeweiligen Regionen.

Die Ausstellung "wandert" von 2014 bis 2018 durch Sachsen-Anhalt. Im Altmärkischen Museum Stendal wird die Schau bis zum 27. April gezeigt. In diesem Jahr folgen die Lutherstadt Eisleben (9. Mai bis 8. Juli), Zerbst (Start 17. Juli) und das Stadtarchiv Magdeburg (Start 25. Oktober).

2015 folgen (alle in zeitlicher Reihenfolge) Schönebeck, Sangerhausen, Bitterfeld und Dessau-Roßlau. 2016 geht es weiter mit Bernburg, Salzwedel, Thale und Halle.

2017 folgen Havelberg, Ummendorf, Technikmuseum Magdeburg und Weißenfels. Den Abschluss bilden Merseburg, Zeitz und Tangermünde.

Informationen im Internet zu Ausstellungen gibt es gebündelt unter der Adresse: http://100-jahre-erster-weltkrieg.eu">100-jahre-erster-weltkrieg.eu

Als sehr gute Faktensammlung zum Ersten Weltkrieg sei diese Seite des Deutschen Historischen Museums empfohlen: dhm.de

Die Volksstimme möchte in den nächsten Monaten illustrieren, welche Spuren der Erste Weltkrieg in unserer Region hinterlassen hat. Dazu bitten wir alle Leser, uns bei der Suche nach besonderen Episoden behilflich zu sein.

Senden Sie uns Fotos, Postkarten oder andere Erinnerungsstücke zu, die mit unserer Region oder ihrer Familiengeschichte in Zusammenhang stehen.

Schreiben Sie an: Volksstimme, Stichwort "Weltkrieg", Verlagsstr. 1, 39179 Barleben. Besser ist aber die Zusendung per E-Mail an die Redaktion: Weltkrieg@volksstimme.de