Möckern/Vehlitz l Mitglieder der Bürgerinitiative Möckern (Jerichower Land) haben in jüngerer Vergangenheit im Bereich der mit Hausmüll verfüllten Tongrube Möckern wieder den typischen "Tongruben-Geruch" wahrgenommen. Auch bei der Tongrube Vehlitz soll es verstärkt zu Geruchsemissionen gekommen sein, bestätigen Anwohner. In beiden Tongruben im Jerichower Land waren über Jahre hinweg illegal zerschredderte hausmüllähnliche Abfälle eingebracht worden.

Das Landesamt für Geologie und Bergwesen (LAGB) bestätigte nun, dass die Gasfackel der Tongrube Möckern zu Jahresanfang zweimal innerhalb von drei Tagen ausgefallen sei. Mit der Gasfackel wird aus dem Müllversatz austretendes Gas abgefackelt. "Die Anlage konnte aber jeweils zeitnah wieder in Betrieb genommen werden", erklärt der LAGB-Pressesprecher Dr. Bodo-Carlo Ehling. Nach den Erfahrungen der vergangenen fünf Jahren werde ausgeschlossen, dass bei kurzfristigen Ausfällen der Fackel Gefährdungen für Menschen und Umwelt bestehen.

Seit Bekanntwerden des "Müllskandals" in den beiden Tongruben wurden umfangreiche Maßnahmen zu deren Sicherung ergriffen. Im Tontagebau Möckern wurde das Gasfassungssystem erweitert. Der Betrieb der Anlage verlief in 2012/2013 im Wesentlichen störungsfrei. Die Verbrennungsflamme habe inzwischen eine Größe erreicht, die von außen kaum oder nicht mehr wahrnehmbar sei. Auch erfolgte im südöstlichen Bereich der Tagebauoberfläche der Auftrag einer Methanoxidationsschicht, welche diffuse Methanaustritte vermeiden soll. "Die Wirksamkeit kann inzwischen anhand der Messungen des Landesamtes für Umweltschutz belegt werden", so Bodo-Carlo Ehling.

Wasserhaltungsmaßnahmen im Tontagebau Möckern seien nicht erforderlich: Das Qualitätsmonitoring angrenzender Oberflächengewässer zeigt bislang keine Auffälligkeit. "Das lässt den Schluss zu, dass die errichtete Tondichtwand wirksam ist", heißt es.

Derzeit wird der Plan für die Gesamtsicherung erarbeitet. Mit der endgültigen Oberflächengestaltung und -abdeckung sowie er endgültigen Gasfassung und Oberflächenwasserableitung ist laut dem LAGB-Sprecher ab 2014/2015 zu rechnen.

Auch im ungleich größeren Tontagebau Vehlitz wurde die Entgasungsanlage erweitert und soll im Frühjahr 2014 abgeschlossen sein. Auch hier lief die Gasfackel laut LAGB "im Wesentlichen ohne Beanstandungen". In Vehlitz ist es nach wie vor erforderlich, Wasserhaltung zu betreiben. Hierzu wird an drei Stellen Pumptechnik vorgehalten, mit der anfallendes Oberflächenwasser abgeleitet werden kann. Die Sanierung der Südböschung und des "Ostsees" wurde abgeschlossen. In 2014 werden weitere Maßnahmen realisiert.

Für die Gefahrenabwehrmaßnahmen in den Tontagebauen Möckern und Vehlitz sind bislang Kosten in Höhe von insgesamt rund 13 Millionen Euro angefallen.