Das Land Sachsen-Anhalt will zwischen 2010 und 2020 insgesamt 474 Millionen Euro in den Hochwasserschutz stecken. Ein Teil der Gelder soll dabei auch in neue Flutungspolder und Deichrückverlegungen fließen.

Zwischen 2011 und 2013 wurden für Deiche mit Sielen, Wehre, Schöpfwerke und Hochwasserrückhaltebecken 51 Millionen Euro bereits ausgegeben. Die Investitionen entsprechen aber nur 10 Prozent der ursprünglich geplanten Ausgaben.

Derzeit sind zudem Großprojekte wie der Polder Rösa (20 Millionen Euro), das Wehr Neuwerben (20 Millionen Euro), der Deich bei Jeßnitz (10 Millionen Euro) in der Planung. Für das 80 Millionen Euro schwere Polder-Projekt Axien-Mauken gibt es bislang nur Vorplanungen.