Magdeburg (os) l Von der Ostfront in Russland schickten Soldaten nicht selten Bilder nach Hause, die das einfache Landleben der russischen Bauern fasziniert darstellen. So hat Ursula Helm aus Magdeburg noch eine Kartensammlung im Familienarchiv, die der Großvater ihres verstorbenen Mannes von der russischen Front geschickt hat.

"Er war dort stationiert und schrieb regelmäßig Karten an seine Frau in Merseburg", berichtet sie. Zu sehen sind Aufnahmen mit Passanten, die durch die verschneiten Straßen von Nowogrodek spazieren. Viele Menschen sind ärmlich bekleidet. Aber auch das Innenleben einer Hütte wird gezeigt. Ein Mann sitzt mit Frau und Kindern in einer typisch russischen Bauernstube. Die Kinder haben oben auf der Ofenbank Platz genommen.

Eine Karte zeigt den Großvater selbst (links im Bild). Er sitzt gemeinsam mit anderen Soldaten auf der Holztreppe eines Bauernhauses. Was es mit dem Bauernhaus auf sich hat, ist in der Kriegskorrespondenz nicht überliefert. Im Arm des jungen Soldaten in der Mitte liegt ein kleiner Hund, der "dem Feind" offenbar die Treue hält. Vermutlich hat etwas Futter von den Soldaten nachgeholfen.